Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
15. Oktober 2013 2 15 /10 /Oktober /2013 16:32
Traffic-Besucher-Kunden

Das wichtigste für jeden Blog und jede Website ist Traffic. „Traffic ist das Salz in der Suppe“. Oder anders ausgedrückt: auf die Reihenfolge kommt es an: Traffic - Besucher / Interessenten – Kunden!


Fehlende Trafficgenerierung ist für viele Anwender ein großes Problem. Mögliche Ursachen sind u.a:

• Fehlendes Know-how

• Fehlendes Expertenwissen

• Fehlende Ausbildung

• Fehlende Ziele

• Fehlende Pläne

Fehlendes Zeitmanagement

• Fehlende Techniken  ?    

 

Es macht keinen Sinn, wenn man zwei Monate an einem Projekt arbeitet, Maßnahmen umsetzt und danach nichts mehr unternimmt (Zielorientierung, Zeitmanagement, Expertenstaus als Problemfelder).    


Ähnlich sieht es mit dem Bereich „Trafficgenerierung“ aus. Dabei handelt es sich um Techniken, Maßnahmen und gezielten Aktionen, die dauerhaft (regelmäßig) durchgeführt werden müssen. Ausdauer ist insofern gefragt.

 

Content-Marketing

Eine Möglichkeit, wie man wirklich viel und vor allem qualitativ hochwertigen Traffic generieren kann, ist Content-Marketing. Wenn Sie regelmäßig hochwertige Artikel / Beiträge erstellen, dann können Sie ausreichenden Traffic generieren. Die Anzahl der Backlinks wird ebenso steigen.


Verbinden Sie zum Beispiel Ihren Blog mit Google+, so erkennt der  Suchmaschinenriese Sie als Autor Ihrer veröffentlichten Artikel an. Ein guter Google Author Rank bringt Ihnen bessere Rankings in Google ein. 


Zusätzlich werden Ihr Profilbild von Google+ und Ihr Name zusätzlich zum Suchergebnis angezeigt, was Ihnen im Internet Vertrauen bringt und letztendlich wird Ihre Reputation gestärkt.

 

Ein weitere wichtiger Aspekt: Aktivitäten in sozialen Netzwerken. So werden die sog. „likes“ bewertet. Denn wenn jemand auf den Like-Button klickt, dann muss es ein interessanter Artikel sein (im Umkehrschluss: schlechter Content oder eine unattraktive Website erhält wohl kaum „likes“).


Diese Erkenntnisse muss man genauestens verinnerlichen. Erst dann wird man in der Lage sein, konsequent und zielsicher die erforderlichen Maßnahmen umzusetzen. Es ist eine innerliche Einstellung zudem, was erforderlich wird!


Die vielseitigen Traffic-Möglichkeiten finden Sie auf meiner Website Traffic Marketing Blog.

 

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin


BILD-WVD.jpg

Web:  http://wilderichdalwigk.com 

Blog:  http://traffic.wvd-beratung.de

Diesen Post teilen
Repost0
5. Oktober 2013 6 05 /10 /Oktober /2013 18:59

Ein- und ausgehende Verweise

Die Anzahl und Qualität an Verlinkungen, die von Ihrer Website auf eine externe Website führen sowie die eingehenden Links (Backlinks bzw. Rückverweis), die wiederum von einer externen Website zurück auf Ihre eigene Webseite verweisen, bestimmen aus Sicht der Suchmaschinen deren Wert. ?

  

 

Es gibt dazu zahlreiche Verzeichnisse, in denen Sie Ihre Website oder Ihr Blog eintragen können, ohne zwingend einen Backlink setzen zu müssen. Ein Link von einem Verzeichnis ist grundsätzlich ein wertvoller Link. In vielen Suchmaschinen wird die Anzahl der Rückverweise als Indiz für die Linkpopularität oder Wichtigkeit einer Webseite verwendet. Auf die Backlinks hat der Betreiber der Webseite in der Regel keinen direkten Einfluss.

 

Ihre Webseite muss gute Rückverweise im Internet haben. Nur mit diesen (Empfehlungen, Verweise etc), also Rückverweise von anderen Webseiten die auf Ihre Internetseite, haben Sie Erfolg. Hierbei sollten Sie auch darauf achten das Sie themenrelevante Rückverweise haben. Also Empfehlungen von Webseiten die ähnliche Inhalte oder Content aufweisen. Natürlich sind auch themenfremde Rückverweise wichtig und stärken Ihre Website und Ihr Ranking in den Suchmaschinen.

http://traffic.wvd-beratung.de/wp-includes/js/tinymce/plugins/wordpress/img/trans.gif 

Linkbuilding

Gemeint ist damit der gezielte Aufbau eines Backlink- oder Rückverweis-Netzwerkes mit anderen, zumeist themenrelevanten Seiten. Allerdings sollte man es bei dieser Art der Suchmaschinenoptimierung (SEO) nicht übertreiben. Auch wenn es sich stets positiv auswirkt, sehen dies Google und Co. oft als künstliches „Pushen“ an und strafen sämtliche Betroffene durch eine schlechtere Platzierung ab, wenn ein übertriebenes Linkbuilding betrieben wird. Von daher sollte immer eine gewisse Ausgewogenheit berücksichtigt werden. Mehr als 100 ausgehende Links von der eigenen Website werden als „Pushen“ betrachtet.

 

Hinweis
Man sollte sich nicht gleichzeitig in alle Blogverzeichnisse eintragen, sondern dies zeitlich versetzt durchführen. Denn dies könnte - wie oben bereits erwähnt - als "Pushen" gewertet werden.

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin


BILD-WVD.jpg

Web:  http://wilderichdalwigk.com 

Blog:  http://traffic.wvd-beratung.de

Diesen Post teilen
Repost0
21. September 2013 6 21 /09 /September /2013 15:20
Traffic ist das Salz in der Suppe!

Wurfel.jpg  Für viele Firmen ist die Auffindbarkeit Ihrer Internetpräsenzen oder Produkte in Suchmaschinen und themenrelevanten Webseiten immer wichtiger geworden. Jeder will mit seinen wichtigsten Keywords auf der erste Seite bei Google, Bing und anderen Suchmaschinen zu finden sein, egal ob Dienstleistungsunternehmen, produzierendes Gewerbe, Einzel-, Online-Handel oder als Networker. Daher sind die Suchmaschinen-Optimierungen der eigenen Webseite und ein Backlink-Aufbau als wichtige Erfolgsfaktoren im Online-Marketing unverzichtbar. ?

 

Zum Aufbau einer profitablen Webseite sollte man daher einige Dinge berücksichtigen und entsprechend umsetzen.

 

Besucher, die das erste Mal auf eine  Homepage kommen sollten sofort „begeistert“ oder am Thema „interessiert“ sein. Aber wie kann an dieses erreichen? Zunächst ist es wichtig, dass die Inhalte Ihrer Website  schnell und einfach gefunden werden, die Navigation sollte so einfach wie möglich gehalten werden. Dazu ist es bedeutsam, dass sämtliche Informationen und Hinweise zu Ihrem Produkt, Dienstleistung oder Ihrer „Botschaft“ auf der Hauptseite (der Homepage) stehen. 

 

Der Besucher Ihrer Website muss mit einem „Blick“ (innerhalb von Sekunden) das erkennen können, was dieser auch sucht, wovon dieser auch „begeistert“ ist.


Branding:  bedeutet ein Vertrauen zu Ihren Besuchern aufzubauen. Ihre Seite soll sich im Kopf der User festsetzen und sie dazu anregen regelmäßig Ihre Seite zu besuchen Besucher müssen sich auf Ihrer Website wohl fühlen können. Damit kommen wir zu einem weiterem Element einer SEO-Optimierung: guter Inhalt, im Internet als allgemein „good content“ bezeichnet.


Content bestimmt über Erfolg oder Misserfolg. Der richtige Inhalt, ein Slogan, eine gut formulierte Botschaft hilft nicht nur Ihre Kunden zu frieden zu stellen, sondern verhilft auch zu einer guten Platzierung in den Suchmaschinen. Suchmaschinen bevorzugen Websites, die viel relevanten, oft aktualisierten Content bieten und sie lieben außerdem eine hohe Anzahl von Verlinkugen.


Guter Content soll überzeugen, soll zum Weiterlesen „animieren“, soll den Besucher dazu bewegen, länger auf der Website zu verweilen und letztendlich ein Kontaktformular ausfüllen oder eine Bestellung auslösen.


Nicht nur die Gestaltung einer Website ist ausschlaggebend für den gelungenen Auftritt eines Unternehmens im World Wide Web. Damit die Seite auch von potenziellen Kunden gefunden wird, sollte die Steigerung des Traffics hohe Priorität im Online-Marketing haben. Traffic ist die erste Voraussetzung, um Besucher zu erhalten. Insofern kommt es auf die richtige Reihenfolge an: Mehr TRAFFIC = mehr ECHTE Besucher = mehr KUNDEN= mehr UMSATZ


Hier einige Ideen zur Generierung von Traffic.

- Suchmaschinen-Optimierung anhand einer to-do-Liste  durchführen;

- XML-Sitemap aller Seiten der eigenen Homepage bei Google anmelden;

- Mit Prüfprogrammen defekte (broken) Links finden und reparieren

- Verlinkungen optimieren - die wichtigsten Seiten sollten am meisten verlinkt sein;

- robots.txt im root-Verzeichnis des eigenen Servers erstellen und alles freigeben;

- Link in Google Maps und andere Geo-Onlinedienste einstellen;

- Google Adwords und Google-Adsense nutzen;

- Eigenen Newsletter aufbauen und regelmäßig versenden;

- Fremde Newsletter buchen (Werbeplatz buchen oder Stand alone);

- Pressemeldung / Pressemitteilung schreiben und veröffentlichen

- Fachartikel schreiben und diese veröffentlichen;

- Eigenen Blog aufbauen (Wordpress, Blogger, over-blog);

- Blogartikel posten mit Ping.fm, Pixelpipe oder Social Poster;

- Beiträge in fremden Foren schreiben;

- Kommentare in fremden Foren und Blogs hinterlassen;

- Eigenes Forum aufbauen;

- RSS Feed aufbauen und auf der eigenen Website anbieten;

- RSS-Feed in RSS-Verzeichnissen und RSS-Suchmaschinen anmelden;

- Kundenmeinungen & Lesermeinungen für andere Websites schreiben:

- Kundenmeinungen & Lesermeinungenauf eigene Website oder Blogs verlinken;

- Eigene Gruppen auf XING, Myspace, Facebook, Linkedin aufbauen;

- Social-Profile stark optimieren und entsprechende Keywords eingliedern;

- Plugins & Gratis Downloads

- Kostenlose Webinare, Kurse oder zeitlich begrenzten Freeaccount anbieten;

- Emailsignatur mit Werbebereich einrichten;

- Sich als Experte positionieren und notfalls schulen lassen, z.B. mit http://ihr-interneterfolg;

- Generiere Sie eine Community;

- Bauen Sie mit einer Community eine  „Partner-Downline auf;

- Nutzen Sie eine Partner-Downline für ein Newsletter-Programm;

- Bauen Sie mit einer Partner-Downline Vertrauen auf.


Autor: Wilderich von Dalwigk, Eutin

BILD-WVD.jpg

Web: http://wilderichdalwigk.com

Diesen Post teilen
Repost0
31. März 2013 7 31 /03 /März /2013 14:55
Suchmaschinenoptimierung

(SEO) steht nicht nur für Ihre Website / Homepage, sondern auch für Blogs oder Artikelmarketing. Daher ist SEO nicht nur ein Element des Internet-Marketing sondern auch eine effektive Maßnahme zur erfolgreichen „Findung“ Ihrer Website oder Ihrer Blogs im World Wilde Web.

 

Die Maßnahmen, die mit der Suchmaschinenoptimierung verbunden sind, sind äußerst vielfältig und für einen privaten Anwender oft nur schwer zu realisieren. Zu viel Fachwissen ist damit verbunden. Genügte es in den Anfangszeiten noch, lediglich die Meta-Tags auf die jeweiligen Suchbegriffe anzupassen, hat sich das mit dem Wandel der Suchmaschinen geändert. 


Web-Optimierung       

Dies ist ein Vorgang, der fortlaufend neu durchgeführt werden muss. Das Internet befindet sich in stetigem Wandel. Methoden, die heute zum Erfolg führen, zeigen schon morgen vielleicht keine Wirkung mehr. Um die Webseite ganz vorne zu platzieren, bedarf es viel Geduld, Ausdauer und Fachwissen.

 

Sie haben eine Webseite, weil Sie ein Geschäft im Internetbetreiben, im B2B- (=Business to Business) oder B2C-Bereich (=Business to Customer). Sie haben Ihre Webseite entweder mit viel Zeitaufwand selbst gestaltet oder Sie haben für die Entwicklung Ihrer Seite viel Geld gezahlt. Aber erfüllt Ihr Webauftritt auch seinen Zweck? Wird Ihre Webseite in der gewünschten Anzahl und Häufigkeit von Interessenten besucht? Finden die Besucher Ihrer Webseite dort genau das, was sie suchen? Reagieren die Besucher Ihrer Webseite wunschgemäß, indem sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen bestellen?

 

Mit dem Begriff Webseitenoptimierung ist zum Einen eine inhaltliche Optimierung Ihrer Webseite, zum Anderen eine Optimierung der Webseite für Suchmaschinen gemeint. Es reicht nicht aus, dass Ihre Webseite optisch gut aussieht. Gesichtspunkte des Internet-Marketing spielen eine Rolle und die klare Formulierung der Aussagen, die der Interessent erwartet.

 

Schaffen Sie guten Content

Die absolut wichtigste Regel für eine gute Suchmaschinenposition sind eigene Inhalte - englisch „Content". Suchmaschinen fordern nach hochwertigen Inhalten. Das Wichtigste bei jedem Inhalt einer Webseite sollte sein, dass Inhalte sinnvoll eingegliedert werden. Hierbei sollte sich die Webseite hauptsächlich um das Thema drehen, das Sie als Schlüsselwort /Keyword verwenden möchten. Zu jedem Keyword sollte es mindestens ein paar Seiten mit entsprechenden Texten, Erklärungen und Hintergrundinfos geben. Ihr Ziel wird es sein, die Webseite für ein bestimmtes Keyword zu optimieren. Dabei sollte das Keyword oder Keywords mehrmals im Text eingegliedert werden. Man spricht dann von der Keyworddichte. Dabei ist aber darauf zu achten, dass die Keywords nicht hintereinander eingegliedert werden oder die Keywords in  einem kleinen Textabschnitt untergebracht werden. In diesem Fall spricht man von Keyword-Spam.

 

Der Inhalt eines Dokuments an sich muss nicht zwangsläufig nur aus Text bestehen. Vielmehr ist es sinnvoll, etwas Abwechslung in die Seiten zu bringen. Eine Suchmaschine wird es Ihnen nicht übel nehmen, wenn Sie die Texte mit Bildern oder Tabellen berücksichtigen und die Website dadurch interessanter wirkt.

 

Erstellen Sie hierzu eine News-Karegorie ( Menüpunkt). Erstellen Sie Step by Step einen Themen-lexikon, bei dem Sie regelmäßig neue Artikel einstellen. So erhalten Sie hochwertige Content-Einträge. Verwenden Sie eine Kategorie (Menüpunkt) „Fragen und Antworten“ (FAQ), in der Sie die Fragen Ihrer Besucher bzw. Kunden beantworten. Stellen Sie sicher, dass Ihre Website 2 bis 3 interessante Artikel beinhaltet, diese können durchaus kurz gefasst werden. Weiter Menüpunkte wären „Pressemitteilungen, News oder Expertenwissen.

 

Externe Verlinkungen

Eine Website wird umso höher eingestuft, je  mehr Links anderer Websites auf ihre Home-page verweisen. Das macht Sinn: je mehr andere Websites auf Sie verweisen, desto wichtiger muss Ihre Website wohl sein.

 

Das hat in der Vergangenheit allerdings zu „Linkfarmen" geführt: große Website-Netzwerke, die sich untereinander verlinkt haben und die keinen anderen Zweck verfolgten, als eben Links zu erzeugen. Solche Farmen erkennt Google und belegt die daran teilnehmenden Websites mit Strafen - im schlimmsten Fall dem Ausschluss aus dem Index.

 

In den  Google-Richtlinien heißt es unter anderem. "Nehmen Sie nicht an Linksthemen teil, die nur dazu dienen, Ihr Ranking zu verbessern. Vermeiden Sie speziell Links auf Spam-Seiten oder Seiten mit schlechter Nachbarschaft“. „Schlechte Nachbarschaften" sind sehr oft gekaufte Links. So können Sie bei Ebay Links auf Ihre Website für einen geringen Beitrag pro Monat kaufen: lassen Sie unbedingt die Finger davon!

 

Gute Links sind zum Beispiel thematisch verwandte Verlinkungen, also z.B. Websites mit gleichen oder ähnlichen Themen. Wenn Sie z.B. eine Batteriewebsite betreiben, schreiben Sie doch regelmäßig in Foren, die sich mit dem Fachthema Batterien beschäftigen und fügen unter Ihren Nachrichten einen Link auf Ihre Website. 

 

Wenn Sie regelmäßig in  unterschiedlichen Foren schreiben, kommen schnell Links zusammen und bringen auch Traffic.

 

Sehr gute Links bekommen Sie auch, indem Sie Ihren Beitrag als Pressemitteilung verpacken und auf http://www.openpr.de veröffentlichen; dort sind Links auf Ihre Website erwünscht. OpenPR hat einen guten Ruf und ein sehr hohes Google-Ranking. Openpr.de ist  kostenlos und bringt Ihnen dazu noch Besuchertraffic und eine gute Presse. 

 

PS: Stellen Sie sicher, dass Sie keine unterbrochenen bzw. sog. „tote“ Links haben. Kostenlos können Sie mit verschiedenen Prüfprogrammen Ihre Website daraufhin untersuchen lassen. Sie erhalten eindeutige Ergebnisse. (http://webtool.1und1.de oder http://linkvendor.com)

 

Seitentitel

Verwenden Sie  einen eindeutigen Seitentitel und vor altem „sprechende" Links: eine Website, deren Unterseiten aus Seiten mit Namen wie www.domain.de/h6277221.html besteht, ist weniger verständlich als ein sprechender Link wie www.domain.de/Suchmaschinen-SEO-Teil1.html. 

 

Das Prüfprogramm http://media-mind.de liefert eindeutige Ergebnisse und Hinweise.

 

Ihre ALT- und TITLE-Tags sollen den Inhalt Ihrer Website beschreiben und möglichst genau sein. Da Google diese beiden Tags in seinen offiziellen Webmaster-Guidelines nennt und das auch so ziemlich jede andere Suchmaschine macht, ist dies besonders wichtig.

 

Wichtige Suchmaschinen

Konzentrieren Sie sich auf die wichtigsten Suchmaschinen - Klasse statt Masse. Vie oft gibt es solche Angebote im Internet: „Wir tragen Sie in 800 Suchmaschinen ein", meist für einen Spottpreis. Erstens Gibt es gar nicht so viele Suchmaschinen, zweitens handelt es sich um Verzeichnisse oder Kataloge, die als „Suchmaschinen“ deklariert werden!

 

Es reicht aus, sich bei wenigen bekannten Suchdiensten manuell anzumelden, des Weiteren bei ca. 50 Katalogen bzw. Verzeichnissen. Auch sollten spezielle Suchmaschinen aus Österreich oder der der Schweiz ausgesucht werden.

 

Websitepflege

Ein einmaliger Eintrag bei den Suchmaschinen hilft oft wenig. Suchmaschinen wollen gepflegt werden und über Neuerungen auf Ihrer Website rasch informiert werden, denn nichts schadet dem Ruf einer Suchmaschine so sehr wie veralteter Inhalt / Content. Daher empfehlen viele Suchmaschinen, Ihre Website immer dann, wenn Sie wesentliche Änderungen durchgeführt haben, erneut eine Anmeldung durchzuführen. Das darf aber nicht wöchentlich passieren, dies könnte dazu führen, dass einige Suchmaschinen diese Vorgehensweise als Spam ansehen. 

 

Homepagepflege bedeutet auch, Änderungen bzw. Verbesserungen der Texte vorzunehmen, Neuerungen einzubringen, Grafiken zu ändern oder neue einzufügen, zusätzliche Unterseiten zu erstellen.

 

Meta-tags

Immer wieder lese und höre ich, dass Meta-Tags doch gar keine Rolle mehr spielen würden, wenn es um gute Suchmaschinenpositionen geht. In der Tat: gute meta-tags garantieren kein Suchmaschinenranking bzw. garantieren keinen erwünschten Erfolg. Wer aber keine meta-tags hat, dessen Inhalt können die Suchmaschinen nicht finden, verstehen oder werten - Google macht eine Ausnahme, jedoch nicht andere Suchmaschinen.

 

Meta-tags sind dynamisch und sollten immer dann, wenn sich Ihre Website verändert, auch angepasst werden, immer in Abstimmung und im Einklang mit Ihrem Content bzw. mit Ihren Website-Zielen. Meta-tags sind also regelmäßig zu aktualisieren.

 

Donts / Unterlassungen

Die sog. donts beschreiben, was Sie nicht dürfen, wie nachfolgend dargelegt.

1. Cloaking und door-waypages sind grundsätzlich zu vermeiden, ebenso ein Keywordstuffing.

2. Texte, die widersprüchlich zu Ihrem Thema oder zu Ihrem Hauptschlüsselwort stehen, sind zu vermeiden.  Titel der Website, Ihre Hauptschlüsselwörter sowie der Inhalt sollen in „Harmonie“ stehen.

3. Vermeiden Sie versteckte Texte (z.B. weiße Schrift auf weißem Hintergrund).

4. Vermeiden Sie identische Seiten auf unterschiedlichen Domains, dies wird als Website-Spaming betrachtet.

 

Sitemap

Übermitteln Sie eine Sitemap an die Suchmaschinen, damit Ihre Website durch diese Suchmaschinen richtig gewertet bzw. interpretiert wird. Sitemaps sind wichtig und sollten nach Abschluss Ihrer gesamten ON-Page-Optimierungen erstellt werden.

 

Mehr dazu unter: http://linkvendor.com Der Sitemap-Generator erstellt eine von Google, Yahoo! und MSN unterstützte XML-Sitemap mit allen Verlinkungen einer Website.

 

Schlusswort

Eine gute Suchmaschinenoptimierung ist ein wichtiges Erfolgskriterium und ein MUSS für jede Website. Gute Positionen sind machbar, wenn Sie sich an die Empfehlungen der Suchmaschinen (Google, Yahoo) halten und diese Richtlinien konsequent umsetzen. Faule Kompromisse führen zu einem negativen Ergebnis.

 

Bitte lesen Sie die Richtlinien von Google durch: 

http://google.com/support/webmasters

 

Autor: 

Dipl. Kaufmann Wilderich von Dalwigk

OPTIMA – independent online marketing

Mail: dalwigk@googlemail.com

Diesen Post teilen
Repost0
18. März 2013 1 18 /03 /März /2013 23:32
Affiliate-Marketing

 

Ein Affiliate- oder Partnerprogramm ist ein webbasiertes Marketingprogramm, unter welchem Website-Betreiber (= Affiliates) auf ihren Webseiten Links zum Merchant platzieren. Der Merchant entschädigt den Affiliate entweder für jeden Klick, eine Transaktion oder einen Anteil am generierten Umsatz, der über eine  Affiliate-Webadresse führt.

 

Im Gegensatz zu Produktgebern oder Herstellern müssen Affiliates lediglich dafür sorgen, dass genügend Traffic auf die Verkaufsseiten ihrer Vendoren kommt. Die arbeitsaufwändigen Schritte wie Marktanalyse, Produkterstellung und Support entfallen beim professionellen Affiliate Marketing. Daher ist das Affiliate oder auch Empfehlungsmarketing gerade für Neueinsteiger aber auch „alte Hasen“ ein guter Weg, um im Internet Geld zu verdienen. Jeder Websiten-Betreiber kann eine Verlinkung eines Affiliate-Anbieters in seine Website oder in seinem Blog einfügen (als Textlink oder Banner).

 

Der Websiten-Betreiber (also der Affiliate) erhält dann eine Provision / Vergütung, wenn jemand über diesen Link in den betreffenden Shop geht und dort etwas kauft. Dem Affiliate wird auf seinem Konto eine Kommission gutgeschrieben. Der Anbieter des Affiliate-Programmes (z.B. SuperClix) rechnet mit beiden Parteien, also dem Affiliate und dem Merchant ab und erhält in der Regel neben einer monatlichen Fixgebühr ebenso eine Umsatzbeteiligung oder einen Fixbetrag pro Lead.

 

Man verkauft als Affiliate also nichts selber, sondern vermittelt Käufer an den Händler. Es ist viel mehr die konsequente Anwendung der bewährten Vertriebskanäle des Offline-Business auf das Online-Geschäft. Die Funktion, welche der klassische Offline- Zwischenhändler ausführt, übernimmt die Affiliate-Website in einer ähnlichen Form im Internet.

 

Für den Merchant ist Affiliate-Marketing sehr kostengünstiges und effektives Marketing, denn er muss den Affiliate nur im Erfolgsfall entschädigen. Für den Affiliate stellt das Affiliate-Modell ein Geschäftsmodell dar.

 

Beim Affiliate Marketing handelt es sich um eine Arbeit, die man auf Blogs und Webseiten anwendet. Man erstellt beispielsweise eine Website zu einem bestimmten Thema und sucht sich dann zuverlässige Partner, deren Produkte dezent auf der eigenen Homepage beworben werden. Wenn ein Kunde auf einen Link oder Banner des Partners klickt, erhält man dafür eine Vergütung.

 

Für die Teilnahme an diesen Programmen braucht es nur sehr wenig. Ein wenig Ehrgeiz, Durchhaltevermögen und der geringe Einsatz vom eigenen Budget ist das einzige, was man benötigt.

 

Um erfolgreich im Bereich der Affiliates arbeiten zu können, braucht man eine eigene Nische. Man sollte sich daher einen Bereich suchen, in dem man sich gut auskennt (Experte) und der noch nicht tausendfach im World Wide Web vertreten ist. Die Suche nach den besten Partnern für die eigene Webseite erfolgt über die Agenturen. Bei sogenannten Affiliate-Netzwerken (Zanox, Affilinet, SuperClix, Belboon usw.) findet man sehr schnell das passende Partnerprogramm.

 

Dazu benötigt man  einen guten Webhoster wie 1und1, United Domains, Strato oder Hosteurope. Auch eine eigene Domain (TLD) gehört zum Pflichtprogramm für effektives Affiliate Marketing. Dann sollte man sich ein Content-Management-System wie „Wordpress.org“ auf seinem Webspace installieren. Hiermit gestaltet und verwaltet man seinen Blog, zur Unterstützung seiner Website.

 

Um die Links dann auch effektiv einarbeiten zu können, benötigt man zwar keine Programmierkenntnisse, ein sehr guter Helfer ist das kostenlose Softwareprogramm KompoZer. Man benötigt dazu keine HTML- oder php Kenntnisse.

 

Die Erstellung von Microsites oder Mini-Websites, also kleinen thematischen Unterseiten, zu bestimmten Themen bietet sich hier zur Optimierung besonders an. Aber auch E-Mail Marketing und die Optimierung für Suchmaschinen (SEO) stellen einen wichtigen Faktor der täglichen Arbeit als Affiliate dar. Wenn man nun diese Methoden richtig umgesetzt hat, sollte es einfach werden, mit Affiliate Marketing das eigene Budget aufzustocken.

 

Provisionsmodelle

 

Pay per Sale
Die bekannteste Art, sich eine Provision zu verdienen ist der “Pay per Sale”. Man fügt einen Link (Affiliate-Link) in seiner Website ein, ein Website-Besucher klickt auf diesen Link und kauft dann ein Produkt. Für diesen Einkauf erhält der Website-Betreiber (hier der Affiliate / Affiliate-Nehmer) vom Produktpreis eine Provision gut geschrieben.

 

Pay per Click
Ähnlich wie bei Google AdSense bekommt man hier eine Provision für einen Klick auf einen Affiliate-Link. Diese Klickpreise liegen jedoch meist recht niedrig.

 

Pay per Lead
Diese Vergütungsform ist recht populär und wird z.B. bei Versicherungen eingesetzt. Man erhält eine Provision, wenn jemand über einen Affiliate-Link Kontakt zum Händler oder z.B. der Versicherung aufnimmt. Diese Form der Provision wird besonders häufig bei beratungsintensiven Produkten eingesetzt, da hier kaum jemand sofort etwas kauft oder bestellt.

 

Pay per SignUp
Diese Vergütung erfolgt, wenn sich zum Beispiel jemand bei einem Online-Spiel angemeldet hat und über einen Affiliate-Link dahin gelangt ist. Die Vergütung liegt zwar auch hier meist recht niedrig, aber hier macht es die Masse.

 

Pay per View
Auch die klassische Abrechnung pro 1.000 Bannereinblendungen gibt es im Affiliate-Marketing. Allerdings widerspricht dieses Vergütungsmodell eigentlich den Vorteilen, die das Affiliate-Marketing auszeichnen.

 

Vorteile des Affiliate-Marketings


Es entstehen keine Vorab-Kosten für Affiliates. Man muss also nicht einen teuren Shop aufbauen, Produkte einkaufen oder ähnliches. Man hat eine große Auswahl an Partnerprogrammen. In Deutschland stehen tausende Programm aus allen Bereichen zur Auswahl.

 

Affiliate-Webadresse und Banner sind sehr schnell und einfach einzubauen. Man kann mit Affiliates sehr genau eine Zielgruppe ansprechen.

 

Affiliate-Marketing bietet viel Optimierungspotential. Das bedeutet zwar ein wenig Arbeit, aber dafür kann man den Verdienst im Idealfall auch durch Fleiß steigern.

 

Nachteile des Affiliate-Marketings


Man ist gerade beim “Pay per Sale” sehr von der Optimierung der einzelnen Shops bzw. Anbieter abhängig. Darauf hat man keinen Einfluss. Wenn ein Shop schlecht aufgebaut ist, dann kann der Affiliate noch so viele potentielle Kunden vermitteln, es werden kaum Käufe entstehen. Insofern sollte man einzelne Affiliates prüfen und sich danach für ein Programm entscheiden.

 

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin

http://traffic-markeing-blog.de

Diesen Post teilen
Repost0
2. Mai 2012 3 02 /05 /Mai /2012 21:07

SEO: Tipps zur Optimierung der Ladezeiten einer Webseite

 

Die Ladegeschwindigkeit einer Webseite ist seit 2010 laut Google ein wichtiges Ranking-Kriterium. Daher ist es wichtig, diese regelmäßig zu überwachen (Monitoring) und anhand von Analysen zu optimieren.

 

Im Google Webmaster Central Blog heißt es dazu,  „ ...schnelle Internetseiten seien nicht nur für Webmaster wichtig, sondern für alle Internetnutzer. … Daher habe Google sich dazu entschlossen, die Seitengeschwindigkeit als neuen Faktor für den Such-Ranking-Algorithmus aufzunehmen...“ Weiter heißt es: „that when a site responds slowly, visitors spend less time there”. Eine eindeutige Aussage.

 

Daher ist es für die Suchmaschinenoptimierung von Bedeutung, auf einen schnellen Seitenaufruf zu achten: bis zu 2 sec = gut, bis zu 1 sec = sehr gut. Intros, kompakte Images, zu viele Grafiken oder Bilder behindern einen schnellen Aufbau einer aufgerufenen Website.

Im Übrigen sollte sowieso mehr Text als Bilder oder Images eine Website – zumindest die Hauptseite (homepage) - beinhalten. Aufbau, Datenvolumen sowie Tabellen bestimmen ebenso die Ladegeschwindigkeit. Die Ladegeschwindigkeit ist auch abhängig von der Leistungsfähigkeit des eigenen Servers bzw. vom externen „Webhost“.

 

Test-Tools / Seitengeschwindigkeit analysieren

Google stellt dafür ein kostenloses Tool zum Performance evaluieren der Webseite zur Verfügung, zu erreichen über den folgenden Link. Ein sehr gutes Analyse-Tool.

https://developers.google.com/pagespeed

 

Das Tool gibt es auch als kostenloses Browser Plugin:

https://developers.google.com/speed/pagespeed/download

 

Ladezeit mit Google-Analytics messen

Ich empfehle ebenfalls die Ladezeiten auch mit Google-Analytics regelmäßig zu monitoren.
Detaillierte Informationen hierzu unter Google-Analytics.

 

Grafiken komprimieren

Die Ladezeit von Grafiken lässt sich durch automatische Komprimierung wesentlich verkürzen. Qualitätsunterschiede sind für das menschliche Auge fast nicht erkennen. Ein guter Komprimierungs-Dienst ist z.B. JPEGmini.com

 

CSS + Javascript Dateien zusammenfassen

Oft werden mehrere CSS und/oder Javascript-Dateien verwendet. Durch das Zusammenfassen dieser Dateien, vermindern sich die HTTP-Requests (aus verschiedenen wird nur noch einer), dadurch erhöht sich ebenfalls die Ladegeschwindigkeit der Webseite.

 

Cache aktivieren

Wenn möglich ein Cache-Module des Webservers einbinden und aktivieren (z.B. APC oder MemCache). Die Webseiten werden im Cache vorgehalten, dadurch verringert sich die Last- und Ladezeit des Webservers.

 

Umleitungen

Vermeiden Sie unnötige Umleitungen wie z.B. Verlinkungen zu Affiliate-Programmen oder zu Shopsystemen. Beide haben i.d.R. eine Menge an Grafiken, die wie bereits erwähnt, die Ladezeit der eigenen Website erheblich vergrößert.

 

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin


BILD-WVD.jpg

Web:  http://wilderichdalwigk.com 

Blog:  http://traffic.wvd-beratung.de                   

Diesen Post teilen
Repost0
22. April 2012 7 22 /04 /April /2012 10:36
Empfehlungen für eine bessere Handlungsaufforderung

 

Als “Call to Action” (CTA) wird die zentrale Handlungsaufforderung im Marketing bezeichnet. Das Ziel kann dabei beispielsweise ein Download, die Anforderung von Informationsmaterial,  eine Bestellung sein oder die Aufforderung, sich in eine Liste einzutragen. Wie sollten „Call to Action“-Elemente in E-Mails, in Landingpages (auch als Lead-page oder Capture-Page benannt) optimal gestaltet werden, damit die Empfänger auch die gewünschte Aktion ausführt.

Es hat sich bewährt, bei erstmaligen Handlungsaufforderungen nicht zu viele Angaben durch ein „Anmelde-Formular“ abzufordern, sondern  der Vorname und die E-Mail-Adresse sind völlig ausreichend. (Wer ist schon gewillt, Fremden während  einer erstmaligen Kontaktaufnahme alle Angaben zu benennen!)


Platzierung
„Above the fold“ wird der Bereich des Bildschirms genannt, der ohne scrollen sichtbar ist. Die zentrale Handlungsaufforderung inklusive Link sollte in diesem Bereich integriert werden. Am Ende der Nachricht sollte die  „Call to Action“ als Wiederholung ebenfalls platziert werden.

 

Geschenk

Bieten Sie zudem ein Geschenk an. Damit erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Leser / User in eine Liste eintragen, kostenlose Infos anfordern bzw. Ihrer Aufforderung generell folgen. Dieses Geschenkangebot sollte unmittelbar zu sehen sein. Ein verstecktes Angebot (im Footer) ist insofern zu vermeiden.

 

Formulierungen
Formulieren kurz und knapp, was der Empfänger machen soll (zum Ziel führen). Berücksichtigen Sie dabei auch die aktuelle Situation, Ihr Angebot bzw. den Inhalt Ihrer Botschaft. So kann eine Formulierung wie „Bestellen Sie jetzt…“  bei hochpreisigen Produkten abschreckend wirken. Verwenden Sie stattdessen eine unverbindlichere Formulierung wie „Informieren Sie sich jetzt über…“. / …“kostenlose Informationen …“

 

Handlunbgsaufforderung
Die Handlungsaufforderung sollte optisch hervorgehoben werden, indem Sie eine große Schrift oder fett markierte Schlagwörter verwenden. Kennzeichnen Sie den Link, indem Sie die entsprechenden Wörter unterstreichen, damit die Leser ihn direkt als solchen erkennen kann. Geben Sie dem Empfänger einen Grund, jetzt gleich auf den Link zu klicken (Angebot ist limitiert, Gutschein nur wenige Tage gültig, zeitliche Begrenzung).

 

Grafiken
Ergänzen Sie den Text mit einer Grafik, mit einem Buttons oder mit einem Warenkorb-Symbol.  Mit einem gut platzierten Button etc. lässt sich die Klickrate deutlich erhöhen (visuelle Animation).

 

Empfehlung

Testen Sie die verschiedenen Varianten der „Call to Action“ (Größe, Farbe, Formulierungen). Ziel sollte es dabei sein, die  besten Klickraten pro Action zu ermitteln.

 

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin

Web.: http://traffic-marketing-blog.de

Diesen Post teilen
Repost0
15. April 2012 7 15 /04 /April /2012 15:21

Tipps und Hinweise


Egal wie Sie es drehen oder wenden wollen: Suchmaschinenoptimierung SEO steht nicht nur für Ihre Website / Homepage, sondern auch für Blogs oder Artikelmarketing. Daher ist SEO nicht nur ein Element des Internet-Marketing sondern eine effektive Maßnahme zur erfolgreichen „Findung“ Ihrer Website oder Ihrer Blogs im World Wilde Web. Mit nachfolgenden Ausführungen werde ich mich auf die Website-Optimierung konzentrieren.

 

Allgemeine Hinweise Website-Optimierung

Die Maßnahmen, die mit der Suchmaschinenoptimierung verbunden sind, sind äußerst vielfältig und für einen privaten Anwender oft nur schwer zu realisieren. Zu viel Fachwissen ist damit verbunden. Genügte es in den Anfangszeiten noch, lediglich die Meta-Tags auf die jeweiligen Suchbegriffe anzupassen, hat sich das mit dem Wandel der Suchmaschinen geändert. 

 

Die Web-Optimierung ist ein Vorgang, der fortlaufend neu durchgeführt werden muss. Das Internet befindet sich in stetigem Wandel. Methoden, die heute zum Erfolg führen, zeigen schon morgen vielleicht keine Wirkung mehr. Um die Webseite ganz vorne zu platzieren, bedarf es viel Geduld, Ausdauer und Fachwissen.

 

In kaum einem anderen Bereich wird soviel Unsinn erzählt; daher möchte ich Ihnen die wichtigsten Regeln darlegen.

 

Sie haben eine Webseite, weil Sie ein Geschäft im Internetbetreiben, im B2B- (=Business to Business) oder B2C-Bereich (=Business to Customer). Sie haben Ihre Webseite entweder mit viel Zeitaufwand selbst gestaltet oder Sie haben für die Entwicklung Ihrer Seite viel Geld gezahlt. Aber erfüllt Ihr Webauftritt auch seinen Zweck? Wird Ihre Webseite in der gewünschten Anzahl und Häufigkeit von Interessenten besucht? Finden die Besucher Ihrer Webseite dort genau das, was sie suchen? Reagieren die Besucher Ihrer Webseite wunschgemäß, indem sie Ihre Produkte oder Dienstleistungen bestellen?

 

Was ist eigentlich Webseitenoptimierung? Mit dem Begriff „Webseitenoptimierung“ ist zum Einen eine inhaltliche Optimierung Ihrer Webseite, zum Anderen eine Optimierung der Webseite für Suchmaschinen gemeint.

 

Um die Besucher Ihrer Webseite von der Qualität Ihre Angebotes zu überzeugen, sollte sie inhaltlich optimiert werden, also eine Optimierung für die Nutzer, für Menschen, vorgenommen werden. Es reicht nicht aus, dass Ihre Webseite optisch gut aussieht. Gesichtspunkte des Internet-Marketing spielen eine Rolle und die klare Formulierung der Aussagen, die der Interessent erwartet. Nur dann veranlasst sie die Besucher zu Wiederholungsbesuchen und weiteren Aktionen.

 

Um überhaupt genügend Besucher auf Ihre Webseite zu bekommen, müssen Sie gefunden werden. Es ist eine Tatsache, dass mehr als 90 Prozent aller Internetnutzer in der Regel nur die ersten 10 Ergebnisse ihrer Suchanfrage anklicken. Ist Ihre Webseite für Suchmaschinen optimiert (SEO = Search Engine Optimization), erscheint Ihre Seite bei den Suchmaschinen wie Google unter den Suchergebnissen weit vorn und wird deshalb häufiger besucht. Außerdem können Sie davon ausgehen, dass nach einer Suchmaschinenopti-mierung die über eine Suchanfrage zu Ihrer Seite gelangten Besucher auch wirklich genau das suchen, was Sie anbieten.

 

Tipp Nr. 1 

Schaffen Sie Content


Die absolut wichtigste Regel für eine gute Suchmaschinenposition sind eigene Inhalte - englisch „Content". Suchmaschinen fordern nach hochwertigen Inhalten. Das Wichtigste bei jedem Inhalt einer Webseite sollte sein, dass Inhalte sinnvoll eingegliedert werden. Hierbei sollte sich die Webseite hauptsächlich um das Thema drehen, das Sie als Schlüsselwort /Keyword verwenden möchten. Zu jedem Keyword sollte es mindestens ein paar Seiten mit entsprechenden Texten, Erklärungen und Hintergrundinfos geben. Ihr Ziel wird es sein, die Webseite für ein bestimmtes Keyword zu optimieren. Dabei sollte das Keyword oder Keywords mehrmals im Text eingegliedert werden. Man spricht dann von der Keyworddichte. Dabei ist aber darauf zu achten, dass die Keywords nicht hintereinander eingegliedert werden oder die Keywords in  einem kleinen Textabschnitt untergebracht werden. In diesem Fall spricht man von Keyword-Spam.

 

Der Inhalt eines Dokuments an sich muss nicht zwangsläufig nur aus Text bestehen. Vielmehr ist es sinnvoll, etwas Abwechslung in die Seiten zu bringen. Eine Suchmaschine wird es Ihnen nicht übel nehmen, wenn Sie die Texte mit Bildern oder Tabellen berücksichtigen und die Website dadurch interessanter wirkt.

 

Einige Hinweise helfen:

Erstellen Sie eine News-Karegorie ( Menüpunkt). Erstellen Sie Step by Step einen Themen-lexikon, bei dem Sie regelmäßig neue Artikel einstellen. So erhalten Sie hochwertige Content-Einträge. Verwenden Sie eine Kategorie (Menüpunkt) „Fragen und Antworten“ (FAQ), in der Sie die Fragen Ihrer Besucher bzw. Kunden beantworten. Stellen Sie sicher, dass Ihre Website 2 bis 3 interessante Artikel beinhaltet, diese können durchaus kurz gefasst werden. Weiter Menüpunkte wären „Pressemitteilungen, News oder Expertenwissen.

 

Tipp Nr. 2

Externe Verlinkungen

 

Eine Website wird umso höher eingestuft, je  mehr Links anderer Websites auf ihre Home-page verweisen. Das macht Sinn: Je mehr andere Websites auf Sie verweisen, desto wichtiger muss Ihre Website wohl sein - so die Logik der Suchma¬schinen.

 

Das hat in der Vergangenheit allerdings zu „Linkfarmen" geführt: große Website-Netzwerke, die sich untereinander verlinkt haben und die keinen anderen Zweck verfolgten, als eben Links zu erzeugen. Solche Farmen erkennt Google und belegt die daran teilnehmenden Websites mit Strafen - im schlimmsten Fall dem Ausschluss aus dem Index.

 

In den  Google-Richtlinien heißt es unter anderem. "Nehmen Sie nicht an Linksthemen teil, die nur dazu dienen, Ihr Ranking zu verbessern. Vermeiden Sie speziell Links auf Spam-Seiten oder Seiten mit schlechter Nachbarschaft“. „Schlechte Nachbarschaften" sind sehr oft gekaufte Links. So kön¬nen Sie bei Ebay Links auf Ihre Website für zum Beispiel 10 EUR pro Monat kaufen: lassen Sie unbedingt die Finger davon!

 

Gute Links sind zum Beispiel thematisch verwandte Verlinkungen, also z.B. Websites mit gleichen oder ähnlichen Themen. Wenn Sie z.B. eine Batteriewebsite betreiben, schreiben Sie doch regelmäßig in Foren, die sich mit dem Fachthema Batterien beschäftigen und fügen unter Ihren Nachrichten einen Link auf Ihre Website. 

 

Wenn Sie regelmäßig in  unterschiedlichen Foren schreiben, kommen schnell Links zusammen und bringen auch Traffic.

 

Google freut sich sehr über Beiträge in: http://groups.google.de

 

Sehr gute Links bekommen Sie auch, indem Sie Ihren Beitrag als Pressemitteilung verpacken und auf http://www.openpr.de veröffentlichen; dort sind Links auf Ihre Website erwünscht. OpenPR hat einen guten Ruf und ein sehr hohes Google-Ranking. Openpr.de ist  kostenlos und bringt Ihnen dazu noch Besuchertraffic und eine gute Presse. 

 

PS: Stellen Sie sicher, dass Sie keine unterbrochenen bzw. sog. „tote“ Links haben. Kostenlos können Sie mit verschiedenen Prüfprogrammen Ihre Website daraufhin untersuchen lassen. Sie erhalten eindeutige Ergebnisse. (http://webtool.1und1.de oder http://linkvendor.com 

 

Tipp Nr. 3

Seitentitel

 

Verwenden Sie  einen eindeutigen Seitentitel und vor altem „sprechende" Links: eine Website, deren Unterseiten aus Seiten mit Namen wie www.domain.de/h6277221.html besteht, ist weniger verständlich als ein sprechender Link wie www.domain.de/Suchmaschinen-SEO-Teil1.html. 

 

Das Prüfprogramm http://media-mind.de liefert eindeutige Ergebnisse und Hinweise.

 

Ihre ALT- und TITLE-Tags sollen den Inhalt Ihrer Web¬site beschreiben und möglichst genau sein. Da Google diese beiden Tags in seinen offiziellen Webmaster-Guidelines nennt und das auch so ziemlich jede andere Suchmaschine macht, ist dies besonders wichtig.

 

Tipp Nr. 4

Wichtige Suchmaschinen

 

Konzentrieren Sie sich auf die wichtigsten Suchmaschinen – Klasse statt Masse. Vie oft gibt es solche Angebote im Internet: „Wir tragen Sie in 800 Suchmaschinen ein", meist für einen Spottpreis. Erstens Gibt es gar nicht so viele Suchmaschinen, zweitens handelt es sich um Verzeichnisse oder Kataloge, die als „Suchmaschinen“ deklariert werden!

 

Klasse statt Masse: 95% aller Suchanfragen werden von nur fünf Suchdiensten erzeugt und nur 5% bleiben übrig für die restlichen (Stand: 2009)           

 

Es reicht aus, sich bei den 10 allgemein bakannten Suchdiensten (Google, Yahoo, Abacho, Infotiger, MSN, Alltheweb, AltaVista, Web.de, Crawler.de, HoBot, Allesklar) manuell anzumelden, des Weiteren bei ca. 50 Katalogen bzw. Verzeichnissen. Auch sollten spezielle Suchmaschinen aus Österreich oder der der Schweiz ausgesucht werden.

 

Tipp Nr. 5

Homepagepflege

 

Ein einmaliger Eintrag bei den Suchmaschinen hilft oft wenig. Suchmaschinen wollen gepflegt werden und über Neuerungen auf Ihrer Website rasch informiert werden, denn nichts schadet dem Ruf einer Such-maschine so sehr wie veralteter Inhalt / Content. Daher empfehlen viele Suchmaschinen, Ihre Website immer dann, wenn Sie wesentliche Änderungen durchgeführt haben, erneut eine Anmeldung durchzuführen. Das darf aber nicht wöchentlich passieren, dies könnte dazu führen, dass einige Suchmaschinen diese Vorgehensweise als Spam ansehen. 

 

Homepagepflege bedeutet auch, Änderungen bzw. Verbesserungen der Texte vorzu-nehmen,  Neuerungen einzubringen, Grafiken zu ändern oder neue einzufügen, zusätzliche Unterseiten zu erstellen.

 

Tipp Nr. 6

Meta-tags

 

Immer wieder lese und höre ich,  dass Meta-Tags doch gar keine Rolle mehr spielen würden, wenn es um gute Suchmaschinenpositionen geht. In der Tat: gute Meta-Tags garantieren kein Suchmaschinenranking bzw. garantieren keinen erwünschten Erfolg. Wer aber keine Metatags hat, dessen Inhalt können die Suchmaschinen nicht finden, verstehen oder werten. 

 

Meta-tags sind dynamisch und sollten immer dann, wenn sich Ihre Website verändert, auch angepasst werden, immer in Abstimmung und im Einklang mit Ihrem Content bzw. mit Ihren Website-Zielen. Meta-tags sind also regelmäßig zu aktualisieren.

 

Tipp Nr. 7

donts

 

Die sog. donts beschreiben, was Sie nicht dürfen, wie nachfolgend dargelegt.

1. Cloaking und door-waypages sind grundsätzlich zu vermeiden, ebenso ein Keywordstuffing.

2. Texte, die widersprüchlich zu Ihrem Thema oder zu Ihrem Hauptschlüsselwort stehen, sind zu vermeiden.  Titel der Website, Ihre Hauptschlüsselwörter sowie der Inhalt sollen in „Harmonie“ stehen.

3. Vermeiden Sie versteckte Texte (z.B. weiße Schrift auf weißem Hintergrund).

4. Vermeiden Sie identische Seiten auf unterschiedlichen Domains, dies wird als Website-Spaming betrachtet.

 

Tipp Nr. 8

Sitemap

 

Übermitteln Sie eine Sitemap an die Suchmaschinen, damit Ihre Website durch diese Suchmaschinen richtig gewertet bzw. interpretiert wird. Sitemaps sind wichtig und sollten nach Abschluss Ihrer gesamten ON-Page-Optimierungen erstellt werden.

 

Mehr dazu unter: http://linkvendor.com Der Sitemap Generator erstellt eine von Google, Yahoo! und MSN unterstützte XML Sitemap mit allen internen Links einer Website.

 

 

Schlusswort

 

Eine gute Suchmaschinenoptimierung ist ein wichtiges Erfolgskriterium und ein MUSS für jede Website. 

Gute Positionen sind machbar, wenn Sie sich an die Empfehlungen der Suchmaschinen (Google, Yahoo) halten und diese Richtlinien konsequent umsetzen. Faule Kompromisse führen zu einem negativen Ergebnis.

 

Bitte lesen Sie die Richtlinien von Google durch: 

http://google.com/support/webmasters oder die Hinweise von Matt Cutts unter

http://mattcutts.com/blog  

 

 

Autor: 

Dipl. Kaufmann Wilderich von Dalwigk, Eutin

Seestrasse 41, in 23701 Eutin

Mail: dalwigk@googlemail.com

Websites: http://traffic-marketing-blog.de                                  

              

Diesen Post teilen
Repost0
8. April 2012 7 08 /04 /April /2012 13:09
Möglichkeiten vom Content-Marketing zu profitieren


„Inhalte im Sinne des Content Marketings können z. B. Texte, Bilder, Videos, Podcasts oder (Info-) Grafiken sein.  …  Content Marketing veröffentlicht seine Inhalte auf Unternehmens-websites, eigenen Blogs, auf Social-Media-Plattformen wie Twitter, Facebook oder Google+, auf Plattformen für nutzererzeugte Inhalte wie YouTube oder Flickr oder über klassische und Online-PR“. (Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Content_Marketing)

 

Diese Definition auf Wikipedia beinhaltet Kreativität und Management, aber insbesondere taktisches Verhalten; einige davon sind Ideen, wie Sie jede Art von Content interessanter machen können, andere beinhalten Strategien, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, wieder andere sind hilfreich bei der Traffic-Generierung, ein paar helfen bei der Konvertierung von Interessenten zu Käufern.

 

Nachfolgend möchte ich einige „Taktiken“ darlegen, die Sie sofort umsetzen können.

 

Erstellen Sie auf Facebook eine eigene Fanpage, um sich so eine weitere Plattform für Interaktion zu schaffen.

 

Wählen Sie aus Ihrem Blog die populärsten Post (mit den meisten Lesern), fügen Sie ein paar gute und passende Bilder hinzu, gestalten daraus eine Powerpoint-Präsentation und erstellen daraus ein Video für Youtube.

 

Um den Mikro-Blog Twitter wirklich effektiv zu nutzen, sorgen Sie dafür, dass Ihre Tweets unterhaltsam, lustig und/oder persönlich sind. Die richtige Ausgewogenheit zwischen Verkaufs-Tweets und Tweets zur Beziehungspflege sollte bei 10% zu 90% liegen.

 

Kunden-Newsletter funktionieren besser, wenn sie nicht zu ausgefallen im Format und Design sind. Vier-Farb-Druck und Glanzpapier sieht zu sehr nach Werbung aus. Eine einfache Fotokopie auf normalem Papier sieht dagegen nach wertvollen Insider-Informationen aus.

 

Schreiben Sie einen Spezial-Report, der ein bekanntes Dauerthema auf interessante Art und Weise betrachtet.


Bieten Sie kostenlose Online-Seminare an, um Interessenten zu gewinnen.

 

Bieten Sie ein kostenpflichtiges Online Seminar an, in dem Sie Ihren Content weiter entwickeln und zusätzliche, wertvolle Informationen zur Verfügung stellen.

 

Erstellen Sie einen kostenlosen Kursus, der per Autoresponderals Email verteilt wird. Bauen Sie damit Vertrauen auf und binden Sie damit Ihre Kunden.

 

Schreiben Sie eine Serie von Blog Posts rund um Ihr Hauptschlagword (Keyword). Outen Sie sich in diesem Bezug als Experte.

 

Bauen Sie eine geschlossene Mitglieder Website auf (Community, Forum, Club), die an sich schon ein profitables Geschäft sein kann.

 

Erstellen Sie Ihr eigenes Wiki (siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Wiki ) auf einer kostenlosen Site, um Ihrem Publikum die Möglichkeit zu geben, mit Ihnen zusammenzuarbeiten und um sich gegenseitig zu unterstützen.

 

Nutzen Sie die Möglichkeit, Kommentare in anderen Blogs oder Foren zu schreiben. Auch hier sollte guter, interessanter Content verwandt werden.

 

Erstellen Sie Tabellen (die Deutschen lieben Tabellen ...  „die 20 besten…“), erstellen Sie Hilfsdateien oder eine Einkaufshilfe für Ihre Nische bzw. Produkt. Unterstützen Sie Ihre Kunden mit allen nötigen Informationen.

 

Schreiben Sie ein Editorial für ein Fachmagazin oder für eine Fachzeitschrift. Informieren Sie hierüber Ihre Leser / Kunden.

 

Schreiben Sie etwas Ungewöhnliches oder Verrücktes:  dadurch machen Sie jeden Content interessanter. So bekommen Sie zusätzliche Feedbacks.

 

Schreiben Sie einen Branchenreport oder ein Produktreport über ein spezielles Thema. Spezial-Reports werden immer gern gelesen.

 

Denken Sie daran: Sie müssen Ihre Site nicht als Blog bezeichnen, nur weil sie mit Hilfe von WordPress erstellt worden ist. Bezeichnungen wie „Shop, Coaching, Tutorial, Community“ sind Möglichkeiten, einem Blog ein Etikett zu geben. Klappern gehört zum Handwerk

 

Vergleichen Sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung mit anderen Anbietern, nutzen Sie dazu Prüfprogramme und versuchen aus den Analysen heraus Ihre Werbemaßnahmen, Ihre Website oder Blog zu verbessern / zu optimieren.

Sollte Ihnen kein neuer Content mehr einfallen, dann finden Sie bestimmt eine Story auf DIGG oder auf anderen sozialen Netzwerken, die absolut nichts mit Ihnen zu tun hat. Diese Geschichte schreiben Sie dann so um, dass sie etwas mit Ihrem Geschäft oder Dienstleistung zu tun hat.

 

Nutzen Sie die Überschriften populärer Magazine, schreiben Sie dazu Ihre „Geschichte, Ihren Content, Ihre Fachbeiträge“.

 

Erstellen Sie einen monatlich erscheinenden kostenpflichtigen Newsletter, der entweder elektronisch oder auf Papier ausgeliefert wird und zwar zusätzlich zu Ihren kostenlosen Informationen.

 

Nicht vergessen sollte, dass Sie viele der obigen „Taktiken“ auch posten müssen, im Internet bekannt machen.

 

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin

Web: http://traffic-marketing-blog.de

Diesen Post teilen
Repost0
7. November 2011 1 07 /11 /November /2011 22:07

Experte werden

Social-Media-Experte und Autor Wilderich von Dalwigk bescheibt persönlich und absolut hilfreich Grundregeln eines Internetgeschäfts. [Dieses Thema wurde vom Autor bereits unter einem anderen Titel veröffentlicht, nunmehr mit weiteren, wesentlichen Elementen] Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin


Zielsetzungen
Erfolgreiche Menschen wissen exakt, was sie wollen, sie suchen auch keine Ausreden, wenn etwas nicht geklappt hat. Denn Fehler sind nur Zwischenergebnisse und können behoben werden, hin zum eigentlichen Ziel. Kein Mensch erreicht große Ziele ohne Fehler und Rückschläge. Klare und eindeutige Ziele sind zu definieren.


Werden Sie zum Experten
Folgendes ist zu berücksichtigen: „Nur Experten verkaufen im Internet erfolgreich, Informationen werden in der Regel nur von Experten akzeptiert“.


Für eine Global-Nische müsste das Expertenwissen zur Verfügung stehen. Dies wird wohl in der Regel kaum zu schaffen sein. Von daher gesehen macht es Sinn, sich innerhalb einer abgegrenzten Nische fundiertes Fachwissen anzueignen. Kaum einer wird es Ihnen abnehmen, dass man sich als „Alleskönner“ darstellt. Wichtig im Internet sind die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen zu seinen Kunden. Dies kann man sich eben über einen „Nischen-Experten-Status“ aneignen.


Tun Sie ausschließlich das, was Sie können
Erfolgreiche Menschen tun fast immer, was ihnen Spaß macht, womit sie sich auskennen oder wovon sie überzeugt sind, dass es für sie oder andere nützlich ist. Suchen Sie sich daher Ihre Branche, Nische oder Ihr Geschäftsmodell, welches Ihnen am leichtesten von der Hand geht.


Team aufbauen
Bauen Sie sich ein Team auf. Nur mit einem Team können Sie langfristig und konstant einen stetigen Geschäftsaufbau erreichen. Unterstützen Sie dabei Ihr Team mit Know-how, Fachwissen und mit Ihren Erfahrungen. Auch Misserfolge können, soweit diese analysiert wurden, einen Aufbau fördern.

Firmenaufbau
Arbeiten Sie an Ihrer Firma. Zielsetzung, Corporate Identity, Strategien, Controlling, Nachbereitungen, Korrekturen in der Strategieumsetzung oder Hebelwirkungen sind entsprechende Elemente eines Firmenaufbaus.

Ausrichtung
Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche – dem Aufbau Ihres Geschäftes. Egal ob es sich um Infoprodukte oder reale Produkte handelt. Soziale Netzwerke, Blogs oder Artikelmarketing sind zwar wichtig, sollten aber nur einen geringeren Zeitaufwand verschlingen“ als der eigentliche Geschäftsaufbau. Der Aufbau steht im Focus, alle anderen Werbmaßnahmen oder Marketingmaßnahmen sind nachfolgende (nachrangige) Umsetzungen.


Arbeiten Sie länger und härter als alle anderen
Erfolgreiche Webmaster und Marketer sind meist “Arbeitstiere” – und das über Jahre hinaus. Sie lassen sich nicht durch Niederlagen abschrecken, sonder lernen daraus und engagieren sich noch stärker. Sie erarbeiten sich einen Expertenstatus, bilden sich ständig weiter und bauen Vertrauen auf, und das langfristig.


Seien Sie ehrlich und authentisch
Authentizität ist das “A und O”, besonders im Internet. Nur wer authentisch ist wird weiterempfohlen. Er löst virale Effekte aus oder bekommt ständig neuen Traffic. Erfolgreiche Webmaster verstellen sich niemals, sie texten vielleicht clever und nutzen Copywriting geschickt für ihre Produkte und Verkaufsseiten aus. Doch wenn es um Kundenkommunikation geht, sind erfolgreiche Webmaster authentisch. Ohne diese Charaktereigenschaften wird sich kein Internetmarketer lange an der Spitze halten können


Geben Sie sich nur mit hervorragenden Leistungen zufrieden
Eigene Leistungen sind die Bausteine persönlicher Entwicklung. Kein Mensch wird langfristig mit Mittelmaß irgendetwas erreichen können. Sein Sie daher bemüht, nur die besten Informationen in Ihren Blogs, Webseiten, E-books, Fachartikeln, Videos und Beiträgen zu veröffentlichen. Lassen Sie sich dazu als Experte ausbilden!


Widmen Sie sich dem lebenslangen Lernen
Lernen scheint für viele Erfolgreiche ein Schlüssel schlechthin zu sein. Wer es versteht, konstant und stetig sein Wissen zu verbessern wird Erfolg haben – flankiert von Ausdauer und einem konsequentem Handeln. Lernen Sie Details Ihres Business bzw. Ihrer Dienstleistung „auswendig“, um gegenüber Ihren Kunden als Experte glaubwürdig auftreten zu können!


Viele erfolgreiche Menschen haben sich bereits vor Jahren mit erheblichen Zeitaufwand Lern- und Lesetechniken angeeignet und sind davon überzeugt, die gesteckten Ziele zu erreichen.


Widmen Sie sich massiv dem Lernen von jedwedem Aspekt Ihres Business. Schreiben Sie sich auf, welche Haupt- und Nebenthemen es gibt, welche Veränderungen sich ergeben haben, welche Neuerungen für andere interessant sein könnten, welche neue Methoden es gibt: je intensiver Sie daran arbeiten, je wahrscheinlicher, nachhaltiger und je größer wird Ihr Erfolg ausfallen.


Helfen Sie anderen – seien Sie „Wohltäter“
Wer anderen hilft, dem wird geholfen – eine alte Binsenwahrheit! So auch im Internet-Business. Jeder der gerne hilft, wird langfristig eine Autorität in seiner Nische. Und wer immer gefragt wird, kann wiederum selbst lernen, weiß was die Menschen an Informationen benötigen. Hinzu ergibt sich die Möglichkeit, erheblich bessere Produkte als die Konkurrenz anbieten zu können.


Setzen Sie Prioritäten und konzentrieren Sie sich auf eine einzige Sache
Viele Menschen packen so viele Sachen auf einmal, verzetteln sich oder haben keinen Plan – und sind bereits mit Ihrem Geschäft gescheitert. Sie können viele Ideen haben und viel planen, aber in der konkreten Umsetzung sollten Sie sich nur auf eine einzige „Sache2 konzentrieren – auf Ihren detaillierten, mittelfristig bis langfristig festgelegten Zeit- und Verlaufsplan.


Setzen Sie dabei Prioritäten und arbeiten alle festgelegten Planungsschritte step by step ab. Nur so behalten Sie den Überblick. Ihr festgelegter Plan ist ständig zu kontrollieren, um Abweichungen feststellen zu können, die es immer gibt.
Zuverlässigkeit zählt


Zuverlässigkeit ist ebenso ein wichtigsten Faktor. Wer möchte schon mit Unzuverlässigen oder gar Bremsklötzen zusammen arbeiten oder gemeinsame Kooperationen anstreben. Bauen Sie sich einen guten Ruf auf und nutzen Sie das aufgebaute Vertrauen.


Sein Sie bereit, immer Qualität zu liefern
Qualität zahlt sich aus und fördert das notwendige Vertrauen. Mangelnde Qualität wird sofort bemerkt, viele haben dafür ein Gespür. Insofern ist ständig an der Qualität zu arbeiten, sei es an der Qualität Ihrer Website, Ihres Blogs, Ihrer Artikel, Ihrer Pressearbeit oder Ihren Marketingmaßnahmen.


Praktizieren Sie Selbstdisziplin
Es ist nicht immer leicht, Disziplin zu waren. Durch “Nebensächlichkeiten” wird man oft abgelenkt. Trotzdem gilt es, schnellstmöglich ihre angestrebten Ziele – anhand Ihres Planes oder Ihrer Pläne – zu erreichen. Schieben Sie unangenehme Arbeiten nicht auf die lange Bank. Zum erreichen der großen Ziele gehört auch das Abarbeiten unangenehmer Aufgaben.


Entfalten Sie Kreativität
Jeder Mensch ist auf „eine gewisse Art und Weise kreativ und genial“. Die meisten wissen es nur nicht. Erfolgsmenschen haben im Laufe ihrer Karriere irgendwie den Dreh heraus bekommen, ihr volles „geistiges und emotionales Potential“ zu entfalten. Verhandlungen oder Gespräche sollen ja nicht scheitern.


Treffen Sie Entscheidungen möglichst schnell
Ein großes Missverständnis ist folgendes: viele glauben, dass nur gute Entscheidungen den Weg zum Ziel beschleunigen und lassen sich bei ihren Entscheidung unendlich viel Zeit. Sie sind dabei im allgemeinen Sinne „Zauderer und Zögerer“ und dann ist es oft zu spät, der richtige Entscheidungszeitpunkt wurde verpasst.


Aus Scheitern lernen
Scheitern ist keine Option, sondern nur ein Zwischenergebnis. Viele haben eine grundsätzlich andere Beziehung zu dem Wort “scheitern”. Ein Scheitern ist nichts abschließendes, nichts Grundlegendes. Vielmehr fehlen entsprechende Informationen, Wissen und Erfahrungen oder Ereignisse Dritter konnten zuvor nicht eingeschätzt werden. Grundsätzlich gilt es, aus diesen „negativen Bereichen“ zu lernen und die Zielstrategie neu zu „definieren“ bzw. die erforderlichen Abweichungen aufzunehmen und in den „neuen“ Zielplan einzuarbeiten.


Weitere grundlegend fundierte Themen und Artikel finden sie auf den Seiten von Wilderich von Dalwigk

Diesen Post teilen
Repost0
14. August 2011 7 14 /08 /August /2011 11:32
Botschaften

 

Wir werden heute ständig von Werbebotschaften bombardiert. Diese Botschaften treffen auf taube Ohren, nach dem Motto: „zu viele Noten“; es ist nicht möglich, alle Botschaften aufzunehmen und zu werten.  Ein weiteres Problem gesellt sich dazu: zu viel Müll und zu viele Versprechungen.  


Wie kann nun meine Botschaft beim Leser ankommen? Man muss dafür sorgen, dass meine Werbung selbst einen Mehrwert, einen zusätzlichen Nutzen bringt.

 

Ein eisernes Prinzip im Internet lautet wie folgt: „erst geben, dann nehmen“! Geben Sie Ihren Interessenten Ihren Lesern etwas in Form von Geschenken, Kostenloses, bevor Sie irgendetwas von ihnen zurück erwarten, bevor Sie etwas verkaufen oder andienen wollen.

 

Was bedeutet dieses?

1. Dies bedeutet in der Konsequenz, dass Sie Ihre Interessenten kostenlos helfen, etwas kostenloses anbieten.

2. Etwas kostenlos herzugeben mag im ersten Moment unglaubwürdig erscheinen, aber dies ist im Internet der einzige gangbare Weg. Über diesen Weg wird nicht nur ein Mehrwert angeboten, sondern es wird Vertrauen aufgebaut, ein essentiell wichtiger Aspekt im Internet.

3. Ein weiterer logischer Aspekt: indem Sie kostenlose und gute Informationen hergeben, können Sie Ihren Interessenten darlegen, welches Wissen Sie in dem Bereich haben und zudem Ihren Interessenten aufzeigen, auf welchem hohen Experten-Level Sie sich da befinden. Sie outen sich selbst als Experte.

4. Und damit kommen wir zu einem weiteren Aspekt: gekauft wird nur von Experten!

 

Alle Bereiche gehören irgendwie zusammen, sie sind fließend, einzeln zu betrachten wäre der falsche Ansatz.

Auch wenn es Ihnen anfänglich so vorkommt, als wenn die Hergabe dieser kostenlosen Informationen, Geschenken oder anderen Maßnahmen kontraproduktiv für Verkäufe ist, ist dies zunächst als „Investitionsphase“ zu betrachten, langfristig werden sich diese Investitionen amortisieren.

 

Geschenke gibt es viele, wie z.B. eBooks, digitale Info-Produkte, Seminare, Schnupperkurse, gute Informationen, Fachinformationen, gute Newsletter etc.

 

Folgendes Konzept habe ich bisher nicht verstanden, aber es funktioniert!

Das Konzept ist, dass Sie Ihr Produkt „kostenlos“ anbieten, aber dem Nutzer Versand und Verpackung in Rechnung stellen. Komischerweise habe ich es selbst des Öfteren durchgeführt, ohne darüber nachzudenken. Jetzt weis ich, warum ich es getan habe.

 

Der Effekt, dass man ein physikalisches Produkt bekommt, sorgt dafür, dass das Produkt wesentlich besser in Erinnerung bleibt, man hat etwas zum „Anfassen“ und dies ist „kostenlos“. Vielleicht werte ich es als „Schnäppchen“. Wenn dann das Produkt noch gut ist, warum sollte man dann zu einem anderen Produktanbieter wechseln! Warum sollte ich weiter im Internet suchen, wenn ich doch zu frieden bin!

 

Kostenlose „Marketing Strategien“ funktionieren nur dann, wenn Sie lernen, sie richtig einzusetzen. Oft bringen kleine Änderungen sehr große positive Ergebnisse.

 

Viele bevorzugen digitale Downloads, wie zum Beispiel PDF-Downloads. Andere haben lieber physikalische Produkte, die ihnen per Post zugeschickt werden. Wieder andere möchten Audios oder Videos. Wenn Sie Dienstleistungen verkaufen, dann wollen manche diese per Telefon, andere lieber persönlich erhalten. Dies zu erkennen, ist wichtig. Nur dann zeigen Ihre „Geschenke“ Wirkung. Und damit schließt sich der Kreis.

 

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin

http://traffic-marketing-blog.de

 

Diesen Post teilen
Repost0
31. Juli 2011 7 31 /07 /Juli /2011 18:40
Nützliche Internettools

FTP Filezilla

Filzilla ist ein sogenannter FTP-Client (File Transfer Program). Man kann mit Filezilla Dateien von der Festplatte auf einen FTP-Server hochladen. Außerdem kann man auf dem FTP-Server vorhandene Dateien verschieben, kopieren oder löschen. Zum Herunterladen von Dateien von einem FTP-Server kann FileZilla natürlich auch verwendet werden.

kostenlos downloaden

 

KompoZer– HTML-Editor

Ein komplettes Programm zur Erstellung und Verwaltung von Webseiten, Landingpages oder Lead-Pages, geeignet für Linux, Microsoft Windows und viele weiteren Betriebssystemen.

Es kann mit Programmen wie FrontPage und Dreamweaver konkurrieren.

Jeder kann Webseiten erstellen und verwalten, ohne technische Kenntnisse von HTML anwenden zu müssen.

kostenlos downloaden


Notepad++

Notepad++ ist ein Open-Source-Editor, der äußerst viele Programmiersprachen unter MS Windows unterstützt.

kostenlos downloaden

Gimp

GIMP ist ein freies und kostenloses Bild- und Grafikbearbeitungsprogramm, das dem kommerziellen Grafikprogramm Adobe Photoshop für viele Anwendungen um nichts nachsteht. Das Programm richtet sich an alle, die eine professionelle Bildbearbeitungs-Software benötigen.

kostenlos downloaden 


Camtasia Studio

Camtasia Studio ist ein Echtzeit-Screenrecording-Programm, das jede Aktion auf dem Bildschirm als Video filmt. Dabei ist es möglich, gesprochene Kommentare mit in das aufgezeichnete Video aufzunehmen. Zur Veranschaulichung kann der Mauszeiger mit verschiedenen Hintergrundeffekten (so genannten Cursor-Highlights) belegt oder ganz ausgeblendet werden. Das aufgenommene Video kann anschließend beispielsweise mit Übergangseffekten oder Sprechblasen ausgestattet oder geschnitten werden. Camtasia ist ein kostenpflichtiges Programm, jedoch mit einer – eingeschränkten - Testphase von drei Wochen. Erstellung aus einer Power-Point-Präsentation ist ebenso möglich.

kostenlos testen

 

WordPress.org BlogSystem

WordPress.org (ein Content Management System) ist eine multifunktionale Veröffentlichungsplattform, die es dem User erlaubt, Inhalte auf einer Website / Blog rasch zu erstellen und professionell zu publizieren, ohne über Programmierkenntnis zu verfügen. Während die Betreiber eines Blogs sich um den kreativen Inhalt kümmern, übernimmt WordPress den Part des Internetpublishers. Wesentlicher Vorteil von Wordpress.org ist: es stehen jede Menge an Plugins zur Verfügung, die problemlos in den Wodpress-Bereich hochgeladen werden können.

WordPress kostenlos

 

CleverReach

Professionelle E-Mails online erstellen, sicher versenden, Erfolge messen und Empfänger verwalten. CleverReach verfügt über eine benutzerfreundliche Oberfläche, die Sie intuitiv und ohne besondere Kenntnisse bedienen können.

kostenlos testen 

 

PayPal Zahlungssystem

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen - und das kostenlos.

Informationen beim Anbieter

 

 

JAM Affiliate Manager (engl.)

Wenn Sie überdurchschnittlich Geld im Internet verdienen wollen, brauchen Sie unbedingt Affiliates (Partner) und ein professionelles Partnerprogramm, mit dem Sie Ihren Partner Marketingtools zum Bewerben Ihrer Produkte zur Verfügung stellen können. Zahlreiche Statistiken und Auswertungen der Klicks sind im Programm vorhanden. Provisionszahlungen werden lautomatisch z. B. über PayPal abgewickelt.

Informationen zum Anbieter

 

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk

Web.: http://traffic-marketing-blog.de

Diesen Post teilen
Repost0
10. Februar 2011 4 10 /02 /Februar /2011 17:38
Vernetzungsmöglichkeiten im Internet
So nutzen Sie Lifestreaming-Dienste zur Traffic-Generierung 

Vernetzung im Internet ist eine wichtige Voraussetzung, um Traffic zu generieren. Daher liegt es auf der Hand, dass sich immer mehr Dienstleistungsanbieter auf ein Geschäftsmodell zur stärkeren Vernetzung von Webseiten spezialisieren. Diese Dienstleistungen werden als Lifestreaming-Dienste bezeichnet. Von Google & Co werden diese Dienste als “Hotspots” verstanden und bekommen oft  ein “Bonusranking”.    

 

Bei einem Lifestreaming-Dienste  geht es um das Sammeln und Präsentieren von allen Aktivitäten eines einzelnen Nutzers im Internet, wie zum Beispiel: Twitter-Nachrichten, Xing-Statusmeldungen, Facebook-Freundschaftsanfragen aber auch vollständige Posts aus dem eigenen Blog oder der eigenen Website. Selbst favorisierte Videos auf Youtube und hochgeladene Fotos bei Flickr zählen dazu.


Lifestreaming ist eine Möglichkeit, in Echtzeit seine Aktivitäten oder seine Nachrichten im Internet zu veröffentlichen, sei es nun Blogeinträge, Bookmarks, Websites oder neue Videos- alle Aktionen kann man per Lifestreaming schnell und einfach veröffentlichen. Dadurch können Sie Vertrauen aufbauen, Aufmerksamkeit erregen,  Traffic generieren, Leads und Kunden erhalten und Sie werden als „Experte“ wahrgenommen; dies führt zu einem schnellerem Content- und Linkaufbau, die Grundlage für Traffic-Generierung! 

 

Ebenso wichtig: keine belanglosen Themen posten, sondern den Lesern einen Mehrwert bieten. Wer diese Regel nicht beachtet, steht sich der Gefahr gegenüber, nicht beachtet zu werden oder macht sich „unglaubwürdig“. Durch die Nutzung von Lifestreaming wird der Blick des Lesers auf Produkte, Dienstleistungen, Newsletter, Kostenloses, Downloads oder auf informative Blogposts gelenkt. Durch gut platzierte Webadessen können effizient neue Besucher auf die eigenen Seiten geleitet werden.


Tipps: 
Wer einen Lifestreaming-Dienst wie z.B. ping-fm nutzt, kann sich seine „Posts“ wiederum durch Googe-Alerts einzeigen lassen. Die Autoposting-Funktionen werden beispielsweise von den WordPress Autoposter-Plugins WP-O-MATIC oder FeedWordPress  zur Traffic-Optimierung angeboten.


Hier nun einige Lifestreaming-Dienste


MyBlogLog.com  (kostenfrei)

MyBlogLog ist eine Blogger-Community. Man bettet auf seinem Blog ein Widget ein und kann sehen, wer einen besucht hat. Es besteht auch die Möglichkeit, verschiedene Feeds zu Streams oder umgekehrt zu bündeln.

Zur Webadresse: www.mybloglog.com

 

Ping.fm  (kostenfrei)

Den Nutzern stehen eine große Anzahl von Plattformen zur Verfügung, auf denen er genau die Nachricht veröffentlichen kann, die er möchte. Nicht nur die großen Netzwerke wie Twitter, Facebook, MySpace, LinkedIn, Flickr und Yahoo, sondern auch Blogplattformen wie Blogger oder WordPress können genutzt  werden. Von einer zentralen Stelle aus können Sie so in zahlreiche Ihrer Profile auf anderen Plattformen Inhalte veröffentlichen.

Zur Webadresse: www.ping.fm 


Social Poster  (kostenfrei)

Social-Poster ist eine Anwendung, die automatisch Kurz-Mitteilungen mit einem Link zu Ressourcen auf viele Netzwerke postet. Social-Poster unterhält ca. 250 bookmarking sites und wird wöchentlich aktualisiert, um eine Qualität der Vorlage zu gewährleisten.  Eine einfache und übersichtliche Plattform zum Posten von Nachrichten.

 Zur Webadresse: http://socialposter.com


Pixelpipe.com  (kostenfrei)

Pixelpipe ist ebenfalls ein ähnlicher Dienst  wie ping.fm. Vom Nutzer hochgeladene Videos, Audio-Dateien und Bilder werden automatisiert an verschiedene soziale Netzwerke, Blogs, Foto- und Video-Seiten weitergeleitet. Pixelpipe unterstützt ca. 90 Webdienste. Dazu gehören auch die YouTube, Flickr, Facebook oder Twitter.

Zur Webadresse: www.pixelpipe.com 


Friendfeed.de (kostenfrei)

FriendFeed (als Lifestreaming-Dienst)  ist die einfachste Art, online etwas mit anderen zu teilen. Man kann anderen Leuten folgen und Stream-Einträge mit ‘like’ positiv bewerten und kommentieren. FriendFeed kann Daten, die ein Nutzer bei angeschlossenen Services (z.B. Facebook, Flickr oder YouTube) veröffentlicht hat, auslesen. Es ist völlig unerheblich, ob Blogartikel, Tweets, Statusmeldungen, Links, Bilder oder Videos verwendet werden.. All diese Daten aggregiert der Service in einem einzigen Nachrichtenstrom. Aus diesem Nachrichtenstrom generiert FriendFeed innerhalb der eigenen Weboberfläche eine twitter-ähnliche Darstellung. Außerdem stellt es den Nachrichtenstrom als RSS-Feed zur Verfügung.

Zur Webadresse:www.friendfeed.de

 

Pulse.Plaxo.com  (kostenfrei)

Auf einer Webseite werden übersichtlich die RSS-Feeds aller Kontakte in Form eines Adressbuchs dargestellt. So lässt sich erkennen, wenn Freunde neue Bilder von flickr eingestellt haben oder andere einen Weblog-Eintrag veröffentlicht haben. Es werden zahlreiche RSS-Feeds unterstützt, neben delicious und flickr auch die Amazon-Wishlist, twitter oder myspace.

Webadresse: pulse.plaxo.com

 

Lifestream.fm  (kostenfrei)

Lifestream.fm ist ein deutscher Lifestreamingdienst, der eine Menge deutschsprachiger Webangebote unterstützt. Lifestream.fm unterstützt nun neben den internationalen Diensten, viele deutsche Webangebote: Clipfish, Kwick, JoinR, Mister Wong, MyVideo, Photocase, Plazes, Qype, Sevenload, Uboot, Venteria, XING und Yigg.

Zur Webadresse: www.lifestream.fm

 

Postlater.com  (kostenpflichtig)

Postlater ermöglicht es jedem Autor, neue Posts zeitgesteuert in beliebig vielen eigenen Blogs zu veröffentlichen. Die eigenen Blogs können dabei bei Blogdiensten wie WordPress, Drupal, Joomla, MovableType, TypePad, LiveJournal oder zahlreichen anderen Anbietern gehostet sein.Es können beliebig viele Blogposts erstellt werden. Veröffentlicht man nun von Postlater.com aus einen neuen Beitrag, so wird dieser in vielen anderen eigenen Blogs gleichzeitig publiziert. Dies erhöht die Reichweite erheblich und führt zu Traffic.Postlater ist allerdings nicht kostenfrei, sondern kostet je nach Anwendung zwischen 30,00 und 323,00 Dollar.


Autor: Wilderich von Dalwigk, Eutin

Zur Webadresse: www.postlater.com

Diesen Post teilen
Repost0
23. Januar 2011 7 23 /01 /Januar /2011 13:59
Mehr Traffic durch Suchmaschinenoptimierung
SEO Optimierung Teil 1


Wenn sie eine eigene Webseite / Homepage haben, dann brauchen sie auch Besucher! Mehr Besucher zu bekommen ist aber wohl für viele ein Problem.

Gezielte Maßnahmen durch Suchmaschinenoptimierung können dazu beitragen, relevanten Traffic auf eigene Webseiten zu leiten. Denn je weiter oben der Einzelne in den Suchergebnissen verschiedener Webverzeich-nisse, Webkataloge und Suchmaschinen gelistet wird, desto einfacher ist es für Besucher und Kunden, die eigene Webseite zu finden. Suchmaschinenoptimierung ist nicht nur ein stehender Begriff im Internet, sondern bedarf einer professionellen Bearbeitung. Die Optimierungsmöglichkeiten sind vielfältig und sollten mit Hilfe einer to-do-Liste und eines Zeitfensters umgesetzt werden.



1.  Wie verbessere ich meine Position in Suchmaschinen?
Um das Interesse der Suchmaschinen an ihrer Webseite zu steigern, sind vor allem folgende Punkte zu beachten:
Sorgen Sie dafür, dass Ihre Webseite schnell aufgerufen werden kann. Intros, iFrame oder zu viele Grafiken sollten vermieden werden, diese erschweren dass Laden einer Website. Schaffen Sie eine Webseite, die Sie selbst gerne besuchen würden. Füllen Sie den Inhalt Ihrer Webseite mit reichlichem und informativem Text. Überlegen Sie sich dabei, was Sie als Nutzer von einer Suchmaschine erwarten. Sicherlich möchten Sie auf Ihre Eingabe hin, möglichst "relevante" Webseiten als Ergebnis geliefert bekommen.

Anders ausgedrückt: überlegen Sie, was Sie selbst von einer Website erwarten, nämlich sachdienliche Hinweise, Informationen oder fachspezifische Details, kein blabla oder nichtssagendes.

2. Strukturieren Sie Ihre Webseite
Chaotische oder wirre Anhäufungen von Informationen sehen weder Ihre Besucher, noch die Suchmaschinen gerne. Daher sollte ein gut strukturierter Text (Content) verwendet werden, zu vergleichen mit einem gutem Buch: ein gutes Buch fesselt und wird weiter gelesen. Ein schlechter Text verursacht nur folgendes: die Website wird sofort verlassen und man hat schon verloren!

3. Gestalten Sie Ihren Quelltext suchmaschinenfreundlich.
Wählen Sie einen einfachen und aussagekräftigen Titel für Ihre Webseite. Achten Sie auf die Eingabe von Schlüsselwörtern (Keywords) und hinterlegen sie eine gute und knappe Beschreibung für Ihren Inhalt. Die Einfügung von Mega-Tags macht also Sinn (title, keywords, discription).
Meta -Tags helfen bei der Steuerung und Beeinflussung von Suchmaschinen im Internet. Es sind zusätzliche Html -Tags, die am Anfang eines HTML-Dokumentes zwischen und eingefügt werden. Richtig eingesetzt, können Sie bewirken, dass Ihre Positionierung in den Suchmaschinen mit beeinflusst wird und damit mehr Besucher auf Ihre Homepage kommen. Sie beeinflussen heute nicht mehr nur alleine das Ranking in den Suchmaschinen, aber sie helfen den Suchmaschinen die richtigen Suchbegriffe schneller auf einer Seite zu analysieren und sollten auf einer gut programmierten HTML-Seite für die Homepage vorkommen.

4. Warum soll ich mich in Verzeichnisse eintragen?
Als nächstes sind vor allem eingehende Verweise von anderen hochwertigen Webseiten, für eine gute Platzierung nötig. Ihre Webseite sollte in ca. fünfzig Katalogen bzw. Verzeichnissen eingetragen sein. Zudem gibt es eine Vielzahl kleinerer bzw. spezialisierter Verzeichnisse, in denen sich ein Eintrag lohnt. Durch Eintragen der eigenen Webseite in gute Webkataloge, Branchenbücher, Kleinanzeigenmärkte und Artikelverzeichnisse oder die Gestaltung von Blogs und eine damit verbundene Eintragung in Blogverzeichnisse kann man seinen eigenen PageRank, die Linkpopularität und somit seine Position in den Ergebnislisten sehr gut steigern.

Wenn Ihre Domain viele Seitenverweise von guten Webseiten erhält, wird sie von den Suchmaschinen als "vertrauenswürdig" eingestuft und selbst höher gelistet. Der PageRank wird sozusagen „vererbt“. Gute Verzeichnisse mit einem hohen PageRank bzw. mit einer hohen Linkpopularität lassen aber generell nur manuelle Eintragungen zu. Deshalb sind nur Handeinträge wirklich sinnvoll. Manuelle Anmeldungen in ausgewählte, redaktionell gepflegte Verzeichnisse, Kataloge etc gehören daher zu jeder seriösen Suchmaschinenoptimierung.

Suchmaschinen durchsuchen das Internet und speichern alle Webseiten und Blogbeiträge in ihrer Datenbank (Index). Sie sind dabei im Wesentlichen an dem Text interessiert. Suchmaschinen können z. B. keine Grafiken, Bilder, oder JavaScript „lesen“.

Wichtig für die Suchmaschinen ist vor allem, wie oft und in welcher Form die gesuchten Begriffe vorkommen. Gibt man bestimmte Suchbegriffe (Schlüsselwörter, Keywords) in eine Suchmaschine ein, werden diese Begriffe mit dem im Index gelisteten Text der Webseiten verglichen. Daraufhin werden die jeweiligen Webseiten in einer bestimmten Reihenfolge präsentiert.

Die Darstellung der Ergebnisse bzw. die Relevanz der Webseiten erfolgt nach bestimmten Kriterien. Jede Suchmaschine verwendet zur Bewertung der Webseiten so genannte „Algorithmen“. Es sind viele komplexe Funktionen, die ständig erweitert werden. Sie entscheiden darüber, an welcher Position eine Webseite bezüglich einer bestimmten Suchanfrage stehen wird. Da Suchmaschinen aber nie ihre genauen Algorithmen veröffentlichen, kann man nicht mit Gewissheit sagen, welche Faktoren den größten Einfluss auf den Rank einer Webseite haben.

5. Die Bewertungsfaktoren sind in zwei Kategorien geteilt: 
On-Page-Faktoren  (Seitenintern), sind Kriterien, die direkt mit der Seite zusammenhängen, wie z.B. der der Inhalt und die Gestaltung des Quelltextes, der Domainname und der Aufbau des sichtbaren Inhalts Ihrer Webseite.

Off-Page-Faktoren (Seitenextern), sind vor allem das Surfverhalten und der PageRank. Surfverhalten bedeutet, die Anzahl und vor allem die Aufenthaltsdauer der Besucher auf Ihrer Webseite. Wenn ein Besucher auf eine einladende, gut strukturierte Seite kommt und auch die passende Information zu seinem Suchbegriff findet, wird er länger verweilen und vielleicht wiederkommen. Wenn Ihre Webseite regelmäßig neue externe Verweise erhält, deutet dies darauf hin, dass Ihre Seite interessant ist und neue Informationen zu bieten hat. Jeder Verweis wird von den Suchmaschinen unterschiedlich bewertet bzw. gewichtet.

So kann es durchaus sein, dass Ihre Webseite mit nur wenigen, aber dafür qualitativ hochwertigen Verweisen von Seiten mit einem hohem PageRank, höher gelistet wird, als eine Webseite / Homepage die zwar viele, aber schwächere Verweise erhält. Hat man ein gesundes Netzwerk von guten Seitenverweisen aufgebaut, wird man von den Suchmaschinen mit einer hohen Platzierung sozusagen ausgezeichnet.

Exkurs: Ein Netzwerk-Aufbau geschieht durch Eintragungen bzw. durch Anmeldungen in Katalogen, Verzeichnissen, Kleinanzeigen, Artikelportalen, Newsletter-Verzeichnissen, Blogs, sozialen Netzwerken, Blogverzeichnissen, Portalen, Werbegemeinschaften, gegenseitige Verlinkungen, ausgehenden Verlinkungen. Mit einem guten Netzwerk sind Backlinks (externe Verlinkung) verbunden, die genauso wichtig sind wie guter Text.

6. Was sollte man noch beachten?
Eine Webseite, die regelmäßig erweitert und ausgebaut wird (sog. Homepagepflege), findet bei den Such- maschinen mehr Beachtung als eine Webseite, die einmal veröffentlicht und dann nicht mehr  eingepflegt wird. Dazu gehören neue Pressemitteilungen, News, Hinweise, Fachkommentare oder die Eingliederung von neuen Links. Ziel soll es sein, die eigene Website für Suchmaschinen interessant zu gestalten. Nur interessante Webseiten haben gute Chancen, gut gelistet zu werden (auf den ersten Seiten der Suchergebnisse).

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin
Coaching mit Wilderich von Dalwigk

Diesen Post teilen
Repost0
23. Januar 2011 7 23 /01 /Januar /2011 13:57
Mehr Traffic durch Suchmaschinenoptimierung
SEO Optimierung Teil 2


Anmelden bei Suchmaschinen

Vorsicht: Nicht überall, wo Suchdienst bzw. Suchmaschine "draufsteht", steckt auch wirklich ein Suchdienst dahinter! Deshalb sollten Ihnen zunächst die Unterschiede zwischen den einzelnen Suchdiensten klar sein, bevor Sie Ihre Website anmelden.

Bevor Sie Ihre Website bei Suchdiensten anmelden, ist es wichtig, einige grundlegende Begriffe zu kennen und die Unterschiede zwischen den einzelnen Bezeichnungen zu verstehen. Unter dem Oberbegriff Suchdienst werden alle Websites zusammengefasst, die dem Anwender das Auffinden von Informationen erleichtern sollen.





Der Begriff Suchmaschine wird fälschlicherweise oft allgemein für reine Suchmaschinen, Verzeichnisse oder sogar Free-For-All-Linklisten verwendet. In Wirklichkeit sind diese jedoch nicht identisch, wobei der Unterschied in der Art und Weise liegt, wie die Ergebnislistings erzeugt werden. Insbesondere die Free-For­-All-Linklisten haben nichts mit Suchmaschinen und Verzeichnissen zu tun.

Suchmaschinen (Engines)
Suchmaschinen, die man auch Spider oder Crawler (zu Deutsch Spinne bzw. Kriecher, kriechen oder krabbeln) nennt, suchen ständig Websites im Internet auf, um Kataloge von Websites anzulegen. Suchmaschinen wie erzeugen ihre Ergebnislistings automatisch. Bei dieser Methode klappern die Suchmaschinen einfach das ganze Web ab, wobei anschließend Menschen das Ergebnis untersuchen.

Auf diese Weise können diese Suchmaschinen gegebenenfalls Änderungen, die Sie an Ihren Websites vorgenommen haben, automatisch ausfindig machen. Allerdings wird durch Änderungen die Art und Weise, wie Ihre Seiten im Ergebnislisting aufgelistet werden, beeinflusst. Dabei können folgende Elemente eine Rolle spielen: die Seitentitel, die Textblöcke oder andere Elemente der Seite.

Da Suchmaschinen automatisch arbeiten und außerordentlich viele Websites indizieren, finden Sie dort oft Informationen, die in den Verzeichnissen nicht aufgeführt sind. Bei Suchmaschinen werden in der Regel alle angemeldeten Websites aufgenommen.

Verzeichnisse (Directories)
Anders als bei Suchmaschinen werden die Verzeichnisse nicht automatisch, sondern von Redakteuren angelegt. Eine Website wird angemeldet und anschließend mit einer oder mehreren sinnvollen Kategorien verknüpft. Da Verzeichnisse meistens von erfahrenen Redakteuren angelegt werden, liefern sie in der Regel bessere (zumindest besser gefilterte) Resultate als Suchmaschinen. Das bekannteste und wichtigste Verzeichnis ist Yahoo.

Exkurs: unter Verzeichnissen sollen auch die Anmeldungen in Blog-Verzeichnissen, Artikel-Verzeichnissen, Social-Bookmarketing, Videomarketing in die Suchmaschinenoptimierung eingebunden werden; denn auch hier gibt es Elemente einer Optimierung.

Bei einem Verzeichnis wie Yahoo hängen die Ergebnislistings von menschlichen Eingriffen ab. Entweder reichen Sie eine kurze Beschreibung Ihrer gesamten Website ein oder lassen diese von den Redakteuren schreiben, die die Websites besprechen. Bei dem Suchvorgang werden dann nur diese Beschreibungen auf Treffer untersucht, so dass Änderungen Ihrer Websites keinerlei Auswirkungen auf das Ergebnislisting haben. Bei Verzeichnissen werden in der Regel nur Websites aufgenommen, die einem gewissen Qualitätslevel entsprechen. Eine gute Website (mit gutem Inhalt) hat mehr Chancen, aufgenommen zu werden, als eine schlechte Website.

Hybrid-Suchmaschinen
Um die Sache noch etwas komplizierter zu machen, verfügen manche Suchmaschinen außerdem über ein mit ihnen verknüpftes Verzeichnis. Hierbei handelt es sich um Websites, die schon einmal besprochen oder bewertet worden sind. Bei der Durchführung einer Abfrage auf einer Hybrid-Suchmaschine tauchen diese besprochenen Websites meistens nicht standardmäßig auf, sondern müssen von dem Benutzer, der die Besprechungen sehen möchte, gezielt ausgewählt werden. Ob man in das Verzeichnis einer Suchmaschine aufgenommen wird, hängt normalerweise von einer Mischung aus Glück und der vorhandenen Qualität ab. Manchmal können Sie auch eine Besprechung Ihrer Website "beantragen", haben allerdings keine Garantie dafür, dass dies dann auch wirklich geschieht.

Free-For-All-Linklisten
Hier handelt es sich um sind Seiten, in denen Links auf Websites zusammen mit einem kurzen Kommentar eingetragen werden können. Der Betreiber trägt seine Website und die Kurzbeschreibung selbst ein, und die Eintragung erfolgt sofort und ohne redaktionelle Überprüfung. Auf Free-For-All-Linklisten tummeln sich mittlerweile (leider) fast ausschließlich Anbieter, die gezielt auf Dummenfang aus sind. Was als gute Idee entstanden ist, gehört heute zu den klassischen Gebieten, in denen sich Abzocker, Bauernfänger und sonstige zwielichtige Zeitgenossen tummeln.

Auf Free-For-All-Linklisten (abgekürzt "FFA") finden Sie somit auch in der Regel Angebote wie "Reich werden - ohne arbeiten!", "450 MHz Pentium mit 21"-Monitor für nur 150,00 Euro" und ähnliches. Der Grund, warum die unseriösen Angebote gerade auf den FFA-Sites zu finden sind, liegt auf der Hand: die Eintragung wird selten überprüft, erfolgt in der Regel umgehend und ist kostenlos. Da diese Angebote in redaktionell überprüften Suchdiensten keine Chance auf eine Aufnahme haben, findet man diese bei ungeprüften Diensten.

Außerdem dienen sie unseriösen Firmen zusammen mit Mailinglisten als ergiebige Quelle für neue E-Mail­-Adressen - diese Werbe-E-Mails finden Sie dann massenweise in Ihrer Mailbox. Sie können übrigens gegen solche unangeforderten E-Mails rechtlich vorgehen, sofern es Ihnen gelingt den (echten) Absender zu ermitteln. Seriöse Firmen senden niemals unaufgefordert E-Mail-Werbung zu, daher sollten Sie solche Werbung IMMER ignorieren Wenn Sie auf eine solche E-Mail antworten, bestätigen Sie dem Absender nur, dass es sich um eine korrekte E-Mai-l­Adresse handelt, mit dem Ergebnis, dass Sie um so mehr unerwünschte Werbung in Ihrer Mailbox finden werden. Von der Anmeldung bei einer FFA-Linkliste - zumindest mit zweifelhafter Werbung – sollte verzichtet werden.

Eintrag bei 1500 Suchmaschinen von sog. "professionellen Internet-Promotern"
Nachdem nun die Unterschiede zwischen den einzelnen Suchdiensten erläutert wurden, werfen wir einen Blick auf die im Internet oft anzutreffenden Angebote von Internet-Promoter. Das Ziel von Internet-Promotern ist es, die eigene Website bei so vielen Suchdiensten wie möglich anzumelden! Also klingen die Angebote der kostenlosen und teilweise kostenpflichtigen Promoter zum Teil sehr verlockend! Im Internet wie im "richtigen Leben" finden Sie viele Angebote, die darauf aus sind, Ihr Portemonnaie zu erleichtern, ohne eine angemessene Leistung zu erbringen. Dazu gehören fast alle sogenannten Internet-­Promoter, die Ihnen anbieten, Ihre Website bei Hunderten oder gar Tausenden von Suchdiensten anzumelden.

Fallen Sie nicht auf Werbesprüche wie "Eintrag bei 1500 Suchmaschinen vom professionellen Internet-Promoter" rein! Solche "Internet-Promoter" können keine 1500 Suchmaschinen kennen, weil es keine 1500 Suchmaschinen gibt! Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Tatsächlich wird Ihre Website massenweise bei Free-For-All-Linklisten angemeldet, deren Wert, wie bereits erwähnt, für Ihre Website gleich Null ist, und die Ihrem Image schwer schaden können!

Es gibt drei Kategorien dieser "Internet-Promoter"
Anbieter, die Ihnen eine "kostenlose" Anmeldung offerieren: hier stellt sich bei genauerer Betrachtung heraus, dass das Angebot doch nicht ganz kostenlos ist und "nur" die Platzierung eines Werbebanners (oder eines Backlinks) als Gegenleistung erfordert. In einigen Fällen wird auch mit "kostenlos" geworben, um Kunden anzulocken, und anschließend wird Geld verlangt. Anbieter, die angeblich auf "Qualität" abzielen: Sie müssen für die Leistung bezahlen, werden aber, neben einem Dutzend echter Suchdienste, trotzdem bei wertlosen Free-For-All-Links angemeldet.

Einige bieten Ihnen als kostenpflichtige Zusatzleistung an, Ihre Website so zu optimieren, dass sie bei den Suchergebnissen auf den ersten Seiten erscheint. Klingt gut, da man weiß, dass Suchergebnisse teilweise Hunderte von Seiten lang sind und fast immer nur die ersten beiden Seiten beachtet werden. Aber: garantieren kann so etwas niemand! Man kann höchstens unter Kenntnis der besonderen Merkmale eines Suchdienstes dafür sorgen, dass eine Website unter Ausnutzung aller erlaubten Methoden und "Tricks" ein bestmögliches Ergebnis erzielt. Ob Ihre Website im Suchergebnis dann aber auf Platz 1 oder 1.230 steht, kann Ihnen niemand im Voraus sagen.

Das Lockmittel, das fast alle dieser Anbieter verwenden, ist der Begriff "kostenlos", und immer wieder treffen Sie auf "Sie müssen als Gegenleistung nur unseren Banner / Backlink auf Ihrer Website platzieren". Ergebnis: Sie machen kostenlose Werbung für diese Promoter und erhalten keine Gegenleistung (zumindest keine, die Ihnen nutzen würde!). Denn im für Sie besten Fall melden diese "Promoter" Ihre Website gar nicht an (schicken Ihnen aber trotzdem ein Protokoll), oder aber sie melden Ihre Website bei wertlosen Free-For-All-Linklisten an.

Außerdem kann es passieren, dass Ihre Website durch zu häufiges Anmelden bei einem (echten) Suchdienst komplett gesperrt wird! Die Anmeldung Ihrer Website ist so grundlegend wichtig, dass Sie darüber immer selbst die Kontrolle und Übersicht behalten sollten!

Der beste Schutz vor unseriösen Angeboten ist immer noch der gesunde Menschenverstand! Fragen Sie sich bei "kostenlosen Super-Angeboten" einfach, warum jemand für Sie kostenlos arbeiten sollte! Oder melden Sie Ihre Seite selbst an!

Lassen Sie lieber die Finger von solchen Diensten, selbst dann, wenn es kostenlos sind. Sie wissen dann nämlich nicht, ob Sie wirklich in den Suchmaschinen eingetragen sind und in welchen Suchmaschinen Sie schon drin sind. Es bringt wirklich sehr viel mehr, wenn Sie sich persönlich anmelden.

Wenn Sie sich bei sehr, sehr vielen Suchmaschinen anmelden, wozu ich Ihnen nur raten kann, dann kann es mitunter ein paar Wochen bis ein paar Monate dauern, bis Sie auch wirklich in den Suchmaschinen zu finden sind. Bei den Robots, Spider und Bots und einigen wenigen Suchmaschinen werden Sie sofort eingetragen.

Aktualisieren Sie Ihre Homepage in regelmäßigen Abständen. Der Zeitpunkt der letzten Speicherung bzw. Aktualisierung wird von so mancher Suchmaschine als Qualitätskriterium herangezogen (je neuer und damit aktueller, desto besser).

Arbeiten Sie bitte nicht mit faulen Tricks, sonst werden Sie mitunter von den Suchmaschinen für immer rausgeschmissen.

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin
Coaching mit Wilderich von Dalwigk

Diesen Post teilen
Repost0

Wilderich von Dalwigk

IntenetCoach: WilderichvonDalwigk

 

InternetCoach
BusinessCoach
Moderator
Blogger
Autor

 

Im Internet gebe ich meineErfahrungen und mein ExpertenWissen durch Online-Live Webinare weiter.
Mit meiner Website http://wilderichdalwigk.com biete ich ein Coaching für interaktive Anwendungen an.
Spezielle Webinare, entweder als Basis- oder als Kompaktkurse werden zudem für Jedermann angeboten. (http://marketing.wvd-beratung.de)

Meine Tweets

Webinare

Coaching und Beratung
Joomla CMS
Wordpress CMS  

Suchmaschinenoptimierung SEO  
Suchmaschinenmarketing SEM  
Social Media SMM