Overblog
Folge diesem Blog Administration + Create my blog
21. November 2010 7 21 /11 /November /2010 16:46
Traffic Kreislauf


Der Traffic Aufbau hat ganz klar etwas damit zu tun, die richtigen Dinge in der richtigen Reihenfolge umzusetzen. Mit dem Wissen, wie man die richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit an die richtigen Interessenten bringt, sind Sie auf dem richtigen Weg.

Im Wesentlichen kommt es auf die richtige Reihenfolge, auf eine Strategie an. Was nützt es Ihnen, wenn sich zwar vereinzelte Besucher zufällig auf Ihre Website verirren, diese jedoch gar nicht interessiert sind an ihrem Angebot?

Sie brauchen also einen langfristigen Plan. Überlegen Sie sich, welche Nische in Frage kommt, durch welche Keywords können potentielle Kunden gefunden werden, wie sorgen Sie für zielorientierte Inhalte?

Erst wer sich etabliert hat, wer regelmäßige Besucherströme verzeichnen kann, wird mehr Aufmerksamkeit und einen Mehrwert erhalten.

Der Traffic-Kreislauf im Online-Business besteht aus meiner Sicht aus vier Punkten:
1. Trafficaufbau und Content (Vertrauensaufbau, Glaubwürdigkeit)
2. Trafficorganisation (mit Blogsystemen, Expertentum)
3. Trafficautomation (Nachhaltigkeit)
4. Trafficrecycling (Nachbearbeitung)

Traffic steht immer an erster Stelle, denn er führt zu Interessenten und somit zu Besuchern, Kunden. In Verbindung mit einem guten Blog bzw. mit guten Artikelmarketing wird ein Mehrwert erreicht; es soll starkes Interesse erzeugt werden, die User sollen langfristig gebunden werden, Vertrauen soll aufgebaut werden. Man muss sich als Experte darstellen!

Es gibt viele Möglichkeiten, Traffic umzusetzen, u.a:
•   Affiliate – Marketing (AM)
•   Email- und Newsletter Marketing (EMM)
•   Suchmaschinenoptimierung (SEO)
•   Social Media Marketing (SMM)
•   Viral-Marketing (VM)

Ohne genügend Besucher, werden Sie als Internetmarketer wenig erfolgreich sein.

Autor: Wilderich von Dalwigk, Eutin
Web: http://traffic-marketing-blog.de

Share

Diesen Post teilen
Repost0
31. Oktober 2010 7 31 /10 /Oktober /2010 13:03
Lohnt es sich? Oder nur ein Windei?


Jeder Webseiten- oder Shop-Betreiber steht vor dem gleichen Problem: wie kommen möglichst schnell und vor allem kostengünstig Kunden und Besucher auf die Website?

 

Optimierungen

Die Antwort ist schlicht und ergreifend einfach: indem die Seite in den vorderen Ergebnissen der Suchmaschinen aufgeführt wird. Das ist natürlich eine allgemein bekannte Tatsache, an der aber viele Webmaster scheitern. Daher wird mit allen erdenklichen Mitteln versucht, sich in den Suchmaschinen durch Seiten-Optimierung, aufwändige Keyword - Recherchen oder Linktausch ganz oben zu behaupten. Leider gehen viele solcher Maßnahmen gründlich daneben, denn entweder fehlt es am nötigen Know-how und Fachwissen oder die technische Umsetzung ist für viele zu schwierig.

 

Wenn ein Erfolg erzielt werden soll, dann wird eine OFF-Page und ON-Page-Optimierung erforderlich, für die eigene Website, für den eigenen Blog oder für den eigenen Shop.

 

Bereits während der Gestaltung und Neueinrichtung einer Website sind Optimierungen im vorneherein zu berücksichtigen. Dies beginnt bereits mit der Bestimmung der richtigen Domain, der Benennung der Website (aussagefähig!) suchmaschinenoptimierte Überschriften (h1-h3) bis hin zu gutem Content. Dies sind nur Beispiele, die möglichen  Optimierungsmaß -nahmen sind jedoch mannigfach und bedürfen sorgfältiger Vorbereitung und sind oft nur mit Fachwissen zu lösen.

 

Tools vereinfachen OFF-Page und ON-Page-Optimierung

 

Zur Gewinnung von Besuchern werden Tools angeboten, die mit neu entwickelter Software innerhalb kürzester Zeit ohne jegliches technisches Wissen und ohne Änderungen an der Webseite echte Top Positionen in Suchmaschinen herbeiführen sollen. So sind Tools u.a. in der Lage, in einem speziellen Klick - Verfahren virtuellen Besucher – Traffic zu erzeugen, der von allen Suchmaschinen (zunächst?) gezählt wird. Ein Vorteil dieser Methode: da dieser Traffic von mehreren Hunderttausend verschiedenen IP - Adressen erzeugt wird, wird er als echter Traffic gewertet. Dies mag eine Methode sein, sicherlich kurzfristig mit Erfolg gekrönt.

 

Die Frage aber, die sich mir stellt: gelingt dies auch langfristig, sind die Suchmaschinen nicht intelligent genug, um diese gewillkürte Art der Generierung zu erkennen?

 

Meine persönliche Meinung dazu: Google und Co werden mit ausgereiften Techniken erkennen können, ob Besuchertraffic durch automatisierte Tools generiert wird, oder ob es sich um tatsächliche, manuelle Websitepflege handelt. Suchmaschinen – und das wird allgemein bestätigt – sehen es gar nicht gerne, wenn Optimierungen durch automatisierte  Vorgänge bzw. Prozesse beschleunigt werden, zumal wenn es sich um die Verbesserung des Rankings, der Linkpopularität oder um Besuchergewinnung handelt.

 

Von daher bin ich der Meinung, dass man die klassischen Optimierungsformen wählen sollte, auch wenn dies mehr Arbeit bedeutet, auch wenn dies mehr Zeit beansprucht, auch wenn dies zusätzliche Energie und Vielfalt abverlangt.

 

Vergleichbar mit Linklisten, die seitens Suchmaschinen negativ eingestuft werden!

 

Kritisch muss auch nachgefragt werden, on diese Tools auch geeignet sind, einen nachhaltigen und verbesserten Webseite-Rank herbeizuführen, zumindest langfristig.


 

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin
Verlinkungs-Tipps 
http://traffic-marketing-blog.de
http://ihr-interneterfolg.de




Über einen Link auf Ihrer News-, Presse- oder Partner-Seite würden wir uns sehr freuen. Die PresseMitteilung stellt eine Meinungsäußerung des Autors dar. Der Autor versichert, dass der / die eingestellte Artikel / Pressemitteilung der Wahrheit entspricht, dass sie frei von Rechten Dritter ist und zur Veröffentlichung / Weitergabe unter Angabe des Autors bereitsteht.

Diesen Post teilen
Repost0
19. September 2010 7 19 /09 /September /2010 09:42
Wenn Sie es richtig umsetzen!


Es gibt  viele Möglichkeiten im Internet Traffic zu generieren und Backlinks zu erhalten. Artikel-Marketing ist ein weiteres Element bzw. ein sehr effektives Marketing-Instrument. Network besteht aus vielen Elementen, wie SEO, Empfehlungsmarketing, Internettechniken, Virales Marketing, Internetwerbung, Soziale Netzwerke oder nützliche Tools, um nur einige wenige Elemente anzuführen. Zu diesen Elementen gehört auch Artikel-Marketing.

Zeit in das Schreiben von qualitativ guten Artikeln zu investieren, kann sich lohnen. Dadurch können Sie nicht nur Ihren Ruf als Experte, sondern auch noch zielgruppengenauen Traffic in Ihren Blog lenken oder Backlinks erhalten. Aber es ist nicht damit getan, ein paar Worte zu schreiben und das dann an ein Artikelverzeichnis zu schicken – die eigentliche Veröffentlichung ist nur der kleinere Teil des Prozesses. Nachfolgend einige Hinweise, die Sie unbedingt berücksichtigen sollten – nein: müssen.

 
Fünf Hauptgründe

Es gibt vier Hauptgründe, warum Sie sich für Artikel-Marketing entscheiden sollten:
1. sich als Experte outen und damit Ihren Ruf verbessern,
2. Traffic generieren,
3. Backlinks erhalten,
4. Virale Effekte,
5. Werbung umsetzen.

 

Sie werden keinen dieser Gründe erreichen, wenn Sie den folgenden Grund außer Acht lassen: nämlich Ihre Leser zu informieren – und zwar gut und überzeigend zu informieren. Ihr Ziel besteht also darin, zu überzeugen, zu animieren, damit Ihr Artikel gelesen wird – und zwar bis zum Ende!

 

Ein weiteres Ziel besteht darin, Ihre Leser dazu zu bringen, Ihren Link in der Autoren-Box anzuklicken. Um alles zu erreichen wie oben erwähnt, müssen Sie als oberste Zielsetzung guten, begeisternden Content schreiben. Die Leser sollten – überspitzt beschrieben – „begeistern“ sein!
 
Durch regelmäßiges Veröffentlichen  entsteht dabei ein viraler Effekt (Viral-Marketing), dieses impliziert wiederum Traffic.

Artikelmarketing eignet sich für jedes Projekt, für jede Dienstleistung, für jede Website und für jede Branche. Allerdings sind nur jene Autoren erfolgreich, die interessante Themen beschreiben, die über eine größere Ausdauer verfügen und die grundsätzlich zielorientiert mit guten Ideen ein Artikelmarketing umsetzen (Allgemeine Ausführungen, Fachartikel, Kommentierungen, kritische Anmerkungen, ergänzende Artikel zu Themenbereiche).

 

Außenwirkung des Artikelmarketings

Wenn Ihr Artikel bei Google gut gerankt ist, dann wird Ihr Artikel auch gefunden. Wenn Ihr Artikel auch noch gut geschrieben und gute, nützliche  Informationen beinhaltet, dann werden die Leser eher geneigt sein, auf den Link zu Ihrer Website zu klicken, um herauszufinden, was Sie sonst noch zu bieten haben. Ein wichtiger Aspekt.

Wenn Ihr Artikel gut geschrieben und informativ ist, dann erhöhen sich die Chancen, dass Ihr Artikel (oder Ihr Blog) von einem Herausgeber oder Journalist aufgegriffen wird und mit Ihrem Artikel „arbeitet“, Links setzt oder Empfehlungen ausspricht. Dazu sollten Sie auch anderen Autoren erlauben, Ihre Fachartikel zu verwenden - etwa in deren eBooks oder Newsletter. Geben Sie dazu Ihre Texte zur kostenlosen Nutzung unter Nennung Ihres Namens und Weblinks frei.

Oder denken Sie daran, dass es jede Menge Leute gibt, die Websites und Blogs betreiben und alle suchen nach neuen Content, Ideen oder Hinweisen. Die meisten Verzeichnisse gestatten es ihren eigenen Lesern, die Artikel für die eigenen Leser zu übernehmen, solange keine Änderungen am Artikel vorgenommen werden, der Autor benannt wird und die Links intakt bleiben. Also kostenlose Werbung für die eigene Sache: Ihr Artikel könnte somit auf zahllosen anderen Websites veröffentlicht werden. Traffic und Backlinks ergeben sich fast „automatisch“.

 

 

Aufbau eines Fachartikels:

Hauptüberschrift: Wählen Sie eine spannende, neugierig machende Überschrift.

Sub-Überschrift: diese sollte eine Erweiterung der eigentlichen Überschrift sein und die Leser   zum Weiterlesen animieren.

Erster Abschnitt: in diesem sollten Sie eine Einleitung zum gesamten Fachartikel schreiben.

Hauptteil: der Hauptteil besteht aus dem eigentlichen, informativen Fachartikel.

Kommen Sie hier gleich zur Sache, keine weiteren Einleitungssätze oder Vorwärmphasen oder Phrasen, Slogans oder Werbung!

Abschluss: eine Infobox (Autorenbox) mit zwei / drei Sätzen zu Ihrer Person und einem Link.


 

Hier einige Verzeichnisse:

Offenes Artikelportal – http://www.openpr.de

Artikelweb – http://www.artikelweb.de

Business-Wissen – http://www.business-wissen.de

Experten-Tricks –http:// www.experten-tricks.de

Google Knol – http://knol.google.com 

Marketing – http://www.marketing.de

Offenes Presseportal – http://www.offenes-presse-portal.de 

Online-Artikel – http://www.online-artikel.de   

Artikelschmiede – http://www.4.am 

 

 

Zusammenfassung:

Artikel-Marketing ist eine gute Möglichkeit, Traffic zu generieren und für seine Website oder Blog zu werben. Zur effektiven Umsetzung sind die oben beschriebenen Grundelemente und Hinweise unbedingt zu berücksichtigen. Nur so können Sie sich als Experte darstellen. Oder anders zusammengefasst: nur Experten "verkaufen"  erfolgreich!

 

Autor: Dipl. Kfm. W. von Dalwigk, Eutin

Web: http://traffic-marketing-blog.deBookmark bei: Yigg Bookmark bei: Facebook Bookmark bei: Reddit Bookmark bei: Simpy Bookmark bei: Yahoo Bookmark bei: Google Bookmark bei: Blinklist Information

 

Diesen Post teilen
Repost0
22. August 2010 7 22 /08 /August /2010 13:10

Traffic

Wie Sie die Verweildauer steigern und Besucher binden

(On-Page-Optimierung)


Nachfolgend werden einige Tipps für eine Besucherbindung / Traffic-Generierung dargestellt, gleichwohl auch Tipps für eine On-Page-Optimierung.


User suchen Lösungen für ihre Probleme. Je mehr sie davon auf Ihrer Website finden, desto länger verweilen (Verweildauer) diese auf Ihrer Website. Eine Verweildauer der User auf einer Website von mehr als  6:00 Minuten im Durchschnitt ist laut Google Analytics sehr gut und liegt über den Branchendurchschnitt.


Je länger die User auf Ihre Website verweilen, desto mehr können Sie sich als Experte darstellen (outen), dem Leser besser helfen, besser verkaufen, mehr Leads sammeln und es steigt die Wahrscheinlichkeit, dass User auf einen Affiliatelink klicken, eine weitere Dienstleistung buchen oder Ihre Website weiterempfehlen.



Im Einzelnen

Erwartungshaltung des Besuchers erfüllen!

Besucher wollen, wenn Sie eine Website besuchen, eine Antwort erhalten. Haben Sie keine Lösung parat, werden die Besucher Ihre Seite unmittelbar verlassen. Der Text der Website ist entsprechend zu formulieren.

 

Schaffen Sie eine Webseite, die Sie selbst gerne besuchen würden. Füllen Sie den Inhalt Ihrer Webseite mit reichlichem und informativem Text. Überlegen Sie sich dabei, was Sie als Nutzer von einer Suchmaschine erwarten. Sicherlich möchten Sie auf Ihre Eingabe hin, möglichst "relevante" Webseiten als Ergebnis geliefert bekommen.

Richten Sie eine interne Suchmaschine ein
Je mehr passende Inhalte Ihre Leser auf Ihren Webseiten finden, je besser. Alles was das Finden unterstützt sollten Sie ebenfalls unterstützen. Helfen Sie dem Leser sein Problem zu lösen, also helfen Sie ihm zu finden, nach was er sucht… dann kommt er auch wieder.


Denn wo einmal eine Lösung war, könnte es wieder eine Lösung geben.  Und genau dort schauen die User zu erst wieder nach. (Merke: User suchen bei neuen Problemen zuerst an ihren alten und bekannten “Lösungsorten”).


Titel Ihrer Webseite (Hauptseite, die sog. Homepage)
Vergewissern Sie sich, dass Ihr Seitentitel zum Inhalt passt, den Sie anbieten. Der Seitentitel jedoch sollte für jede Unterseite unterschiedlich sein - schließlich enthält jede Unterseite einen anderen Inhalt.


Seiteninhalt
Das Wichtigste bei jedem Inhalt einer Webseite sollte sein, dass Inhalte sinnvoll eingegliedert werden. Hierbei sollte sich die Webseite hauptsächlich um das Thema drehen, das Sie als Schlüsselwort /Keyword verwenden möchten. Zu jedem Keyword sollte es mindestens ein paar Seiten mit entsprechenden Texten, Erklärungen und Hintergrundinfos geben.


Ihr Ziel wird es sein, die Webseite für ein bestimmtes Keyword zu optimieren. Dabei sollte das Keyword oder Keywords mehrmals im Text eingegliedert werden. Man spricht dann von der Keyworddichte. Dabei ist aber darauf zu achten, dass die Keywords nicht hintereinander eingegliedert werden oder die Keywords in  einem kleinen Textabschnitt untergebracht werden. In diesem Fall spricht man von Keyword-Spam.


Der Inhalt eines Dokuments an sich muss nicht zwangsläufig nur aus Text bestehen. Vielmehr ist es sinnvoll, etwas Abwechslung in die Seiten zu bringen. Eine Suchmaschine wird es Ihnen nicht übel nehmen, wenn Sie die Texte mit Bildern oder Tabellen berücksichtigen und die Website dadurch interessanter wirkt.


Inhaltsoptimierung
Die Texte (Content) sollte regelmäßig überprüft, ergänzt und gegebenenfalls abgeändert werden. Man spricht von Homepagepflege oder von Inhaltsoptimierung.

Wichtig sind eigene Inhalte, die noch keiner hat. Suchmaschinen sind schließlich nicht mehr so wenig intelligent, wie sie es einmal waren. Sie erkennen mittlerweile recht gut, wenn man ihnen zum hundertsten Mal die Kopie eines Wikipedia-Artikels vor die Nase hält. Es hilft also nur, sich hinzusetzen, selbst Texte zu schreiben und die Webseite mit Leben zu füllen. – und damit den Lesern wiederum einen Mehrwert bieten.


Inhaltsprofil
Erstellen Sie sehr sorgfältig ein Inhaltsprofil. Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche Ihrer Botschaft. Nichts ist schlimmer viele Themen halbherzig zu erwähnen. Dies ist zum Einen für die Suchmaschinen weniger interessant, zum Anderen werden Ihre Besucher Ihre Website wieder schnell verlassen.


Wer sich auf zu viele Themen konzentriert, verliert die Relevanz beim Einzelthema und büßt damit Plätze ein. Es ist daher sehr wichtig, ein klares Inhaltsprofil zu entwickeln (Charakter der Webseite). Fokussieren Sie sich auf wenige Themen (am besten nur eins) und gehen Sie dafür bei diesem Thema mehr in die Tiefe. Verwenden Sie dabei ergänzende Hinweise oder Verweise auf andere Seiten (Verlinkungen). Vermeiden Sie Verlinkungen zu Themen, die mit dem Thema Ihrer Website überhaupt nicht zu tun haben. Zum Beispiel haben Sie das Thema „Digital Kameras“ gewählt und fügen nun Verlinkungen zu DSL-Tarifen oder Krankenkassen  hinzu.


Unterseiten

Ergänzen Sie Ihre Website durch Unterseiten mit Themen wie: News, Pressemitteilungen, Fachartikel. Suchmaschinen freuen sich, wenn mehr Text (Content) angeboten wird. Zudem wird Ihre Website interessanter für Ihre Leser und natürlich auch für die Suchmaschinen.

 

Überschriften / Struktur der Website

Überschriften sind ebenso ein Hilfsmittel, der Leser sieht sofort, um was es sich handelt – denn der Leser will schnelle Informationen erhalten.

<h1> – Seitenüberschrift
<h2> – Kapitelüberschrift
<h3> – Unterkapitel/Abschnitt
<h4> – Erläuterungen


Auflistungen innerhalb einzelner Textpassagen geben eine zusätzliche Struktur.

Chaotische oder wirre Anhäufungen von Informationen sehen weder Ihre Besucher, noch die Suchmaschinen gerne.

 

Navigation
Die Navigation ist klar und eindeutig mit „Anweisungen“ bzw. Hauptschlagworten zu formulieren.  Lassen Sie den Besucher wissen, wo er logisch und schnell surfen kann. Merke: Mit einem Klick zum Ziel.

 

Design / Layout

Verwenden Sie Farben, Positionen und Größen, um einen bestimmten Fluss für Ihre Webseite zu schaffen. Ihr Website-Entwurf muss für Ihre Besucher ins Auge fallen.

Ein Layout muss sich entwickeln. Ist es jedoch einmal soweit, ändern Sie nicht laufend die Design- und Darstellungsvarianten. Ein Corporate Design ist dafür da, dass es irgendwann von den Usern erkannt und mit der entsprechenden Marke verknüpft wird.


Ladegeschwindigkeit
Gewährleisten Sie, dass Ihre Website in wenigen Sekunden geladen wird. Anderseits kann es bei zu Großer Ladezeit passieren, dass Suchmaschinen Ihre Seite verlassen. Außerdem warten Besucher nicht lange, Besucher wollen sofort bedient werden. (Weitere Hinweise und Informationen auf folgendem Blog).

 

Interne Verlinkungen mit wichtigen Schlüsselwörtern

Verwenden Sie wichtige Schlüsselwörter für Ihre Verlinkungen, so dass Benutzer wissen, wann sie die richtige Information gefunden haben. Geben Sie dem Besucher dadurch eine Hilfestellung.

 

Nachrichtenseiten

Die zweite Gruppe an relevanten Seiten sind Nachrichten- und Informationsseiten, also Seiten, die zwar mit dem Thema unserer Webseite irgendwie zu tun haben, sich aber eben auch mit unzähligen anderen Themen beschäftigen. Hier besonders interessant für die Suchmaschinenoptimierung sind große Magazine wie stern.de, berliner-zeitung.de, nzz.ch und Informationsportale wie wissen.de oder wikipedia.de. 

 

Themenverwandte Seiten

Die dritte und zugleich wichtigste Kategorie sind themenverwandte Webseiten, die ähnliche oder gleiche Themen behandeln wie Ihre Seite. Dabei sind jene besonders interessant, die vorwiegend nicht kommerziell betrieben werden, da diese in der Regel ihre Linkkraft weder durch Werbung noch durch bereits bestehende Links zu anderen Webseiten verschwenden.

 

Geradlinige  Formulierung

Formulieren Sie aktiv statt passiv. Hier geht es um ein ähnliches Problem wie bei den Modalwörtern. Viele Menschen benutzen den Passiv, weil er weniger verbindlich ist: «Damit Ihre Projekte effizient realisiert werden.» Besser: „Wir realisieren Ihre Projekte effizient.“

 

Genügender Weißraum

Durch zu  enges Zusammenstellen zu vieler Elemente verlieren die Besucher  den Überblick.

Sorgen Sie für eine gute Übersichtlichkeit.

Kontaktinformation anbieten

Nicht alle Fragen können innerhalb einer Website beantwortet werden, wenn es sich zudem um spezielle Bereiche handelt. Bieten Sie Ihren  Besuchern eine  Möglichkeit an, sich an Sie

zu wenden, verweisen Sie auf einen Blog oder auf Fachbeiträge; dadurch entstehen zusätzliche Verlinkungen, Backlinks und Traffic wird generiert.


Drei-Klick-Regel
Besucher einer  Webseite verlassen eine Website nach  drei Klicks, wenn  sie bis dahin nicht die gewünschten Informationen erhalten haben.

 

Wechseln der URL

Das Wechseln einer URL führt u.a dazu, das die Verlinkungen unterbrochen werden /sog. Tote Links) und hält andere Webseitenbetreiber davon ab, in Zukunft auf Ihre Seite zu verweisen.

 
Sitemap
Eine Sitemap ist für eine große Webseite sehr wichtig, da sie den Benutzern eine klare Struktur vermittelt und hilft, besser von Suchmaschinen gefunden zu werden.

Ignorieren einer Website

Benutzer ignorieren Websites, die wie eine Verkaufseite / Werbeseite aufgemacht sind. Besucher wollen keine Werbung betrachten, sondern suchen sachdienliche Informationen, Vermeiden Sie einen (aufdringlichen) roten Text und andere, ähnliche Elemente.

 

Plugins/Scripte
Verwenden Sie Plugins nur dann, wenn diese Ihre Seite aufwerten und absolut notwendig sind. (z.B. apture.com, ein Plugin zum Weiterempfehlen, Bookmarkbuttons oder RSS-Feed).

 

Informationen gruppieren

Machen Sie es dem Benutzer so leicht wie möglich, gruppieren Sie Informationen zu einzelnen „Informations-Paketen“. Dies dient auch einer weitern Übersichtlichkeit.

 

 Visuelle Anhaltspunkte für Verlinkungen

Verlinkungen sollten sich farblich vom übrigen Text unterscheiden bzw. unterstrichen werden. 

 

Richtige Farben verwenden

Helle Textfarben auf einem hellen Hintergrund sind zu vermeiden. Der Besucher wird es schwer haben, Inhalte zu lesen. Dasselbe gilt für dunkelnde Schrift auf dunkelnden Hintergrund.



Name und Ihr Logo auf jeder Seite

Nehmen Sie nicht an, dass ein Benutzer auf irgendeiner Seite Ihrer Homepage ohne Weiteres weiß, wer Sie sind. Stellen Sie Ihren Namen und Ihr Logo auffallend auf Ihrer  Web-

site dar.

FAQ
Gestalten Sie Ihre FAQ so, dass sie Ihren Besuchern eine reelle Hilfe anbieten.


Informations-Vielfalt einer Website
Wird auf einer Seite viel Informationen untergebracht, müssen Sie die Seiten in verschiedene Abschnitte aufgliedern.

 

Webseite in erfassbare Abschnitte aufgliedern

Folgen Sie dem 7 plus / minus 2 Prinzip: Benutzer können sich nur etwa 5 - 9 Schlagworte, Begriffe oder Informationsdetails auf einmal merken. Daher sind Informationen in Abschnitte

zu unterteilen.


Suchfunktion 
Erleichtern Sie Besuchern das Finden von Informationen durch Anbieten einer Suchmaske.

 
Privatsphäre
Benutzer möchten wissen, was mit ihren Privatdaten wie Telefonnummer, Emailadresse, Handynummer geschieht und ob diese weitergegeben werden oder nicht. Entsprechende Hinweise sind sichtbar und eindeutig auf Ihrer Website für alle Besucher sichtbar sein.  


Rechtschreibfehler
Überprüfen Sie Ihre Seiten auf korrekte Rechtschreibung und Grammatik.

 

Werbebanner

Werbebanner sind zwar notwendig, aber zu viele davon „zerstören“ das Gesamtbild der Website (Profilbild), zudem sollte eine sog. Bannerfarm vermieden werden. Allgemein sollte mehr Text als Banner, Bilder oder Grafiken angewendet werden.

 

Scrollen

Vermeiden Sie lange, umfangreiche Seiten und damit ein ständiges Scrollen. Scrollen ist lästig und behindert das „ruhige“ Lesen einer Seite.

Multimedia
  • Nutzen Sie Fotos und Bilder
  • belegen Sie Ihre Texte mit informativen Grafiken und Screenshots
  • verwenden Sie Audiodokumente (z.B. Podcasts oder Interviews)
  • verwenden Sie Videodokumente (z.B. Interviews oder Screencaptures)
  • integrieren Sie Animationen (z.B. Tutorials oder Präsentationen)
Dialoginstrumente
  • E-Mail
  • Antwortformulare
  • Newsletter
  • Pressemitteilungen
  • Bewertung einzelner Beiträge
  • Umfragen
  • FAQ-Listen
  • Gästebuch
  • Avatare
  • News
  • Fachartikel

 

Autor: Dipl. kfm. W. von Dalwigk, Eutin

Web: http://traffic-marketing-blog.de

Diesen Post teilen
Repost0
12. August 2010 4 12 /08 /August /2010 18:26
SEO Optimierung Teil 2

 

Anmelden bei Suchmaschinen

Vorsicht: Nicht überall, wo Suchdienst bzw. Suchmaschine "draufsteht", steckt auch wirklich ein Suchdienst dahinter! Deshalb sollten Ihnen zunächst die Unterschiede zwischen den einzelnen Suchdiensten klar sein, bevor Sie Ihre Website anmelden.

 

Bevor Sie Ihre Website bei Suchdiensten anmelden, ist es wichtig, einige grundlegende Begriffe zu kennen und die Unterschiede zwischen den einzelnen Bezeichnungen zu verstehen. Unter dem Oberbegriff Suchdienst werden alle Websites zusammengefasst, die dem Anwender das Auffinden von Informationen erleichtern sollen.

 

Der Begriff Suchmaschine wird fälschlicherweise oft allgemein für reine Suchmaschinen, Verzeichnisse oder sogar Free-For-All-Linklisten verwendet. In Wirklichkeit sind diese jedoch nicht identisch, wobei der Unterschied in der Art und Weise liegt, wie die Ergebnislistings erzeugt werden. Insbesondere die Free-For­-All-Linklisten haben nichts mit Suchmaschinen und Verzeichnissen zu tun.

 

Suchmaschinen (Engines)

Suchmaschinen, die man auch Spider oder Crawler (zu Deutsch Spinne bzw. Kriecher, kriechen oder krabbeln) nennt, suchen ständig Websites im Internet auf, um Kataloge von Websites anzulegen. Suchmaschinen wie erzeugen ihre Ergebnislistings automatisch. Bei dieser Methode klappern die Suchmaschinen einfach das ganze Web ab, wobei anschließend Menschen das Ergebnis untersuchen.

 

Auf diese Weise können diese Suchmaschinen gegebenenfalls Änderungen, die Sie an Ihren Websites vorgenommen haben, automatisch ausfindig machen. Allerdings wird durch Änderungen die Art und Weise, wie Ihre Seiten im Ergebnislisting aufgelistet werden, beeinflusst. Dabei können folgende Elemente eine Rolle spielen: die Seitentitel, die Textblöcke oder andere Elemente der Seite.

 

Da Suchmaschinen automatisch arbeiten und außerordentlich viele Websites indizieren, finden Sie dort oft Informationen, die in den Verzeichnissen nicht aufgeführt sind. Bei Suchmaschinen werden in der Regel alle angemeldeten Websites aufgenommen.

 

Verzeichnisse (Directories)

Anders als bei Suchmaschinen werden die Verzeichnisse nicht automatisch, sondern von Redakteuren angelegt. Eine Website wird angemeldet und anschließend mit einer oder mehreren sinnvollen Kategorien verknüpft. Da Verzeichnisse meistens von erfahrenen Redakteuren angelegt werden, liefern sie in der Regel bessere (zumindest besser gefilterte) Resultate als Suchmaschinen. Das bekannteste und wichtigste Verzeichnis ist Yahoo.

 

Exkurs: unter Verzeichnissen sollen auch die Anmeldungen in Blog-Verzeichnissen, Artikel-Verzeichnissen, Social-Bookmarketing, Videomarketing in die Suchmaschinenoptimierung eingebunden werden; denn auch hier gibt es Elemente einer Optimierung.

 

Bei einem Verzeichnis wie Yahoo hängen die Ergebnislistings von menschlichen Eingriffen ab. Entweder reichen Sie eine kurze Beschreibung Ihrer gesamten Website ein oder lassen diese von den Redakteuren schreiben, die die Websites besprechen. Bei dem Suchvorgang werden dann nur diese Beschreibungen auf Treffer untersucht, so dass Änderungen Ihrer Websites keinerlei Auswirkungen auf das Ergebnislisting haben. Bei Verzeichnissen werden in der Regel nur Websites aufgenommen, die einem gewissen Qualitätslevel entsprechen. Eine gute Website (mit gutem Inhalt) hat mehr Chancen, aufgenommen zu werden, als eine schlechte Website.

 

Hybrid-Suchmaschinen

Um die Sache noch etwas komplizierter zu machen, verfügen manche Suchmaschinen außerdem über ein mit ihnen verknüpftes Verzeichnis. Hierbei handelt es sich um Websites, die schon einmal besprochen oder bewertet worden sind. Bei der Durchführung einer Abfrage auf einer Hybrid-Suchmaschine tauchen diese besprochenen Websites meistens nicht standardmäßig auf, sondern müssen von dem Benutzer, der die Besprechungen sehen möchte, gezielt ausgewählt werden. Ob man in das Verzeichnis einer Suchmaschine aufgenommen wird, hängt normalerweise von einer Mischung aus Glück und der vorhandenen Qualität ab. Manchmal können Sie auch eine Besprechung Ihrer Website "beantragen", haben allerdings keine Garantie dafür, dass dies dann auch wirklich geschieht.

 

Free-For-All-Linklisten

Hier handelt es sich um sind Seiten, in denen Links auf Websites zusammen mit einem kurzen Kommentar eingetragen werden können. Der Betreiber trägt seine Website und die Kurzbeschreibung selbst ein, und die Eintragung erfolgt sofort und ohne redaktionelle Überprüfung. Auf Free-For-All-Linklisten tummeln sich mittlerweile (leider) fast ausschließlich Anbieter, die gezielt auf Dummenfang aus sind. Was als gute Idee entstanden ist, gehört heute zu den klassischen Gebieten, in denen sich Abzocker, Bauernfänger und sonstige zwielichtige Zeitgenossen tummeln.

 

Auf Free-For-All-Linklisten (abgekürzt "FFA") finden Sie somit auch in der Regel Angebote wie "Reich werden - ohne arbeiten!", "450 MHz Pentium mit 21"-Monitor für nur 150,00 Euro" und ähnliches. Der Grund, warum die unseriösen Angebote gerade auf den FFA-Sites zu finden sind, liegt auf der Hand: die Eintragung wird selten überprüft, erfolgt in der Regel umgehend und ist kostenlos. Da diese Angebote in redaktionell überprüften Suchdiensten keine Chance auf eine Aufnahme haben, findet man diese bei ungeprüften Diensten.

 

Außerdem dienen sie unseriösen Firmen zusammen mit Mailinglisten als ergiebige Quelle für neue E-Mail­-Adressen - diese Werbe-E-Mails finden Sie dann massenweise in Ihrer Mailbox. Sie können übrigens gegen solche unangeforderten E-Mails rechtlich vorgehen, sofern es Ihnen gelingt den (echten) Absender zu ermitteln. Seriöse Firmen senden niemals unaufgefordert E-Mail-Werbung zu, daher sollten Sie solche Werbung IMMER ignorieren Wenn Sie auf eine solche E-Mail antworten, bestätigen Sie dem Absender nur, dass es sich um eine korrekte E-Mai-l­Adresse handelt, mit dem Ergebnis, dass Sie um so mehr unerwünschte Werbung in Ihrer Mailbox finden werden. Von der Anmeldung bei einer FFA-Linkliste - zumindest mit zweifelhafter Werbung – sollte verzichtet werden.

 

Eintrag bei 1500 Suchmaschinen von sog. "professionellen Internet-Promotern"

Nachdem nun die Unterschiede zwischen den einzelnen Suchdiensten erläutert wurden, werfen wir einen Blick auf die im Internet oft anzutreffenden Angebote von Internet-Promoter. Das Ziel von Internet-Promotern ist es, die eigene Website bei so vielen Suchdiensten wie möglich anzumelden! Also klingen die Angebote der kostenlosen und teilweise kostenpflichtigen Promoter zum Teil sehr verlockend! Im Internet wie im "richtigen Leben" finden Sie viele Angebote, die darauf aus sind, Ihr Portemonnaie zu erleichtern, ohne eine angemessene Leistung zu erbringen. Dazu gehören fast alle sogenannten Internet-­Promoter, die Ihnen anbieten, Ihre Website bei Hunderten oder gar Tausenden von Suchdiensten anzumelden.

 

Fallen Sie nicht auf Werbesprüche wie "Eintrag bei 1500 Suchmaschinen vom professionellen Internet-Promoter" rein! Solche "Internet-Promoter" können keine 1500 Suchmaschinen kennen, weil es keine 1500 Suchmaschinen gibt! Hier werden Äpfel mit Birnen verglichen. Tatsächlich wird Ihre Website massenweise bei Free-For-All-Linklisten angemeldet, deren Wert, wie bereits erwähnt, für Ihre Website gleich Null ist, und die Ihrem Image schwer schaden können!

 

Es gibt drei Kategorien dieser "Internet-Promoter":

Anbieter, die Ihnen eine "kostenlose" Anmeldung offerieren: hier stellt sich bei genauerer Betrachtung heraus, dass das Angebot doch nicht ganz kostenlos ist und "nur" die Platzierung eines Werbebanners (oder eines Backlinks) als Gegenleistung erfordert. In einigen Fällen wird auch mit "kostenlos" geworben, um Kunden anzulocken, und anschließend wird Geld verlangt. Anbieter, die angeblich auf "Qualität" abzielen: Sie müssen für die Leistung bezahlen, werden aber, neben einem Dutzend echter Suchdienste, trotzdem bei wertlosen Free-For-All-Links angemeldet.

 

Einige bieten Ihnen als kostenpflichtige Zusatzleistung an, Ihre Website so zu optimieren, dass sie bei den Suchergebnissen auf den ersten Seiten erscheint. Klingt gut, da man weiß, dass Suchergebnisse teilweise Hunderte von Seiten lang sind und fast immer nur die ersten beiden Seiten beachtet werden. Aber: garantieren kann so etwas niemand! Man kann höchstens unter Kenntnis der besonderen Merkmale eines Suchdienstes dafür sorgen, dass eine Website unter Ausnutzung aller erlaubten Methoden und "Tricks" ein bestmögliches Ergebnis erzielt. Ob Ihre Website im Suchergebnis dann aber auf Platz 1 oder 1.230 steht, kann Ihnen niemand im Voraus sagen.

 

Das Lockmittel, das fast alle dieser Anbieter verwenden, ist der Begriff "kostenlos", und immer wieder treffen Sie auf "Sie müssen als Gegenleistung nur unseren Banner / Backlink auf Ihrer Website platzieren". Ergebnis: Sie machen kostenlose Werbung für diese Promoter und erhalten keine Gegenleistung (zumindest keine, die Ihnen nutzen würde!). Denn im für Sie besten Fall melden diese "Promoter" Ihre Website gar nicht an (schicken Ihnen aber trotzdem ein Protokoll), oder aber sie melden Ihre Website bei wertlosen Free-For-All-Linklisten an.

 

Außerdem kann es passieren, dass Ihre Website durch zu häufiges Anmelden bei einem (echten) Suchdienst komplett gesperrt wird! Die Anmeldung Ihrer Website ist so grundlegend wichtig, dass Sie darüber immer selbst die Kontrolle und Übersicht behalten sollten!

 

Der beste Schutz vor unseriösen Angeboten ist immer noch der gesunde Menschenverstand! Fragen Sie sich bei "kostenlosen Super-Angeboten" einfach, warum jemand für Sie kostenlos arbeiten sollte! Oder melden Sie Ihre Seite selbst an!

 

Lassen Sie lieber die Finger von solchen Diensten, selbst dann, wenn es kostenlos sind. Sie wissen dann nämlich nicht, ob Sie wirklich in den Suchmaschinen eingetragen sind und in welchen Suchmaschinen Sie schon drin sind. Es bringt wirklich sehr viel mehr, wenn Sie sich persönlich anmelden.

 

Wenn Sie sich bei sehr, sehr vielen Suchmaschinen anmelden, wozu ich Ihnen nur raten kann, dann kann es mitunter ein paar Wochen bis ein paar Monate dauern, bis Sie auch wirklich in den Suchmaschinen zu finden sind. Bei den Robots, Spider und Bots und einigen wenigen Suchmaschinen werden Sie sofort eingetragen.

 

Aktualisieren Sie Ihre Homepage in regelmäßigen Abständen. Der Zeitpunkt der letzten Speicherung bzw. Aktualisierung wird von so mancher Suchmaschine als Qualitätskriterium herangezogen (je neuer und damit aktueller, desto besser).

 

Arbeiten Sie bitte nicht mit faulen Tricks, sonst werden Sie mitunter von den Suchmaschinen für immer rausgeschmissen.

 

Autor: Dipl. Kfm. W. von Dalwigk, Eutin

Web.: Traffic Marketing

 

Diesen Post teilen
Repost0
12. August 2010 4 12 /08 /August /2010 18:17
Traffic generieren Teil 1
Webkataloge und Verzeichnisse

Es gibt viele Möglichkeiten, Backlinks zu erhalten oder Traffic zu generieren. Eine klassische Art der Backlink-Bildung ist die Anmeldung in Webkataloge und Verzeichnisse. Dies ist nur eine von vielen wichtigen Aufbauarbeiten, um die eigene Webseite bekannt zu machen und Traffic zu generieren. Aber: ohne viel Arbeit geht nichts!

Webverzeichnisse sind nicht so umfangreich wie die automatisch erstellten Verzeichnisse von Suchmaschinen. Durch ihre redaktionelle Kontrolle erreichen Webverzeichnisse jedoch im Durchschnitt eine höhere Qualität. Die Qualität eines Webverzeichnisses hängt immer stark von seiner Redaktion ab.



Folgende Unterschiede sind zu berücksichtigen:

1.  Kostenlose Webkataloge / Verzeichnisse ohne Backlink-Pflicht
2.  Kostenlose Webkataloge / Verzeichnisse mit Backlink-Pflicht
3.  Kostenpflichtige Webkataloge / Verzeichnisse ohne Backlink-Pflicht
4.  Kostenpflichtige Webkataloge / Verzeichnisse  mit freiwilligem Backlink
5.  Kataloge / Verzeichnisse, die nicht zu empfehlen sind

Betreiber kommerzieller Webseiten bemühen sich um Einträge in Webverzeichnisse, um Besucher zu ihren Angeboten zu führen und – was für die Suchmaschinen-Optimierung von Bedeutung ist – die Zahl der bei ihnen eingehenden Links zu erhöhen. Kommerzielle Webverzeichnisse bieten eine Eintragung gegen Bezahlung an, die in der Regel zeitlich begrenzt ist. Verzeichnisse, bei denen kommerzielle Interessen im Vordergrund stehen, erweisen sich jedoch für Nutzer, der nach Informationen sucht, meist als wenig hilfreich.

Webkataloge / Verzeichnisse gibt es in Hülle und Fülle. Der Vorteil: Sie bekommen dort einen kostenlosen, themenrelevanten Link. Bei Eingabe „Webkataloge“ oder „Verzeichnisse“ bei Google erhalten Sie eine Auflistung der einzelnen Kataloge, incl. Domainname.

Erhalten Sie mehr Besucher durch Webkatalogeinträge. Durch den Linkeintrag werben Sie nicht nur in einem Webkatalog, sondern verbessern gleichzeitig Ihre Domainpopularität, Ihren Pagerank und letztlich Ihren Suchmaschinen-Ranking Ihrer Webseite. Das wiederum führt langfristig zu mehr qualifizierten Traffic.

Auch hier gilt ebenso wie für Ihren Text / Content Ihrer Homepage, eine gute Formulierung, in kurzer, prägnanter Form einzugeben. Sollten Sie mehrere Kataloge für Einträge verwenden, sollten auch unterschiedliche TEXTFORMULIERUNGEN gewählt werden, was sicherlich sehr mühsam ist, jedoch von Suchmaschinen gern gesehen und als positiv bewertet wird. Es gibt Kataloge, bei denen Sie sich kostenlos und ohne Backlink anmelden können.

Die überwiegende Anzahl der Webkataloge sind kostenlose Kataloge. Zu achten ist auf die unterschiedlichen Rubriken, es sollte Ihre Seite in eine Rubrik angemeldet werden, die zum Thema Ihrer Website einen Bezug hat. Da die Suchmaschinen die unterschiedlichsten Kataloge durchsuchen, ist besonderen Wert zu legen auf die Güte Ihres Eintrages. Die dafür erforderliche Zeit sollten Sie sich nehmen, es wird sich auszahlen.

Nutzen Sie jede Möglichkeit, um für Ihre Webseite Werbung zu machen. Unterschätzen Sie die Webkataloge / Verzeichnis auf gar keinen Fall. Viele User suchen lieber in Verzeichnissen, als in Suchmaschinen. Suchen Sie sich ca. fünfzig Kataloge / Verzeichnisse aus und tragen sich dort an.  Suchen Sie nicht nur ganz große Verzeichnisse, schalten Sie Ihre Werbung auch in den kleinen Verzeichnissen.

Durch einen Eintrag in Webkataloge / Verzeichnisse bekommen Sie mit Ihrer Seite einen Backlink, also Ihre Seite ist dort verlinkt, was gleich drei Vorteile hat, vorausgesetzt der Link wurde auch in die richtige Kategorie eingetragen.

• Traffic (Besucher des Kataloges sehen den Eintrag)
• Backlink (je mehr qualitativ gute Backlinks, desto höher unser PageRank)
• Follow Tag (Google & Co wird auf unsere Seite aufmerksam)

Hier eine Empfehlung zu verschiedenen Katalogen / Verzeichnisse: http://www.nxplorer.net/webverzeichnisse.html

Die Eintragungen in Webkataloge ist viel Arbeit – die sich aber lohnt. Also glauben Sie nicht daran, dass Ihre Webseite von alleine bekannt wird. Wenn Sie gute Platzierungen bei Google & Co erreichen wollen, dann geht es nicht ohne Arbeit!

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin
Coaching mit Wilderich von Dalwigk
Web:  Coaching mit Wilderich von Dalwigk

Diesen Post teilen
Repost0
11. Juni 2010 5 11 /06 /Juni /2010 12:44
Blog-Hosting-Services oder Webhost 


Ein Blog oder auch Weblog ist ein auf einer Website geführtes und damit - meist öffentlich einsehbares Tagebuch oder Journal. Häufig ist ein Blog „endlos“, d. h. eine lange, abwärts chronologisch sortierte Liste von Einträgen, die in bestimmten Abständen umbrochen wird. Die Tätigkeit des Schreibens in einem Blog wird als Bloggen bezeichnet. Unter Bloggen versteht man allerdings auch das Veröffentlichen von Informationen. Somit ist bloggen ein Synonym für publizieren und Blogger sind demnach Publizisten.

 

In der Zwischenzeit bieten sich Blogs als hervorragendes Marketing-Instrument an. Die Begriffe "Blog", "Blogger" und "Bloggen" haben in den allgemeinen Sprachgebrauch Eingang gefunden und finden sich inzwischen im Duden wieder.

 

Um einen oder mehrere Blogs im Internet zu veröffentlichen, benötigen Sie keine Programmierkenntnisse. Es bedarf auch keinerlei Kenntnisse im Webdesign. Professionelle Blog-Anbieter liefern bereits eine Menge sehr guter Designs, die sich zum Teil auch an gesonderte Wünsche anpassen lassen. Sie müssen nicht einmal Geld für eine eigene Internetadresse oder für Internetspeicher ausgeben. In der Zwischenzeit stehen eine Menge Blog-Hoster im Internet bereit, einen kostenfreien Blog zur Verfügung zu stellen.

 

  Kostenloser Download
  Hinweise und Tipps
Aber es stellt sich auch die Frage, ob man einen Blog selbst hosten (z.B. Wordepress.org)  oder ob man sich für einen Blog-Hosting-Service ( z.B. Blogger.com) entscheiden soll.
Zur besseren Entscheidung einige Überlegungen:
Blog-Hosting-Services

Eine  Bloginstallation muss nicht selbst durchgeführt werden. Alle notwendigen Elemente werden zur Verfügung gestellt, der Nutzer kann unmittelbar die Elemente nutzen betexten. Ein Webhost und eine eigene Domain werden nicht benötigt, diese werden nach Anmeldung sofort zur Verfügung gestellt. Wartungen oder Änderungen werden automatisch vom Blog-Hosting-Service durch geführt.

 

Allerdings müssen besondere Features (Design) gegen einen Aufpreis erworben werden. Einige Blog-Hosting-Services bieten besondere Features nur gegen eine kleine Extra-Gebühr an. Es wird alles zur Verfügung gestellt, was benötigt wird: freie Textelemente, Kommentar-Element, Element-Katalog oder weitere Elemente wie Profil, Links, Blogroll, Communities. Diese Elemente werden als Widget, Sidebar oder auch als Gadget bezeichnet.

 

Einige Bloganbieter, kostenlos:

Blogger.com, over-blog.de, Wordpress.com, MyBlogLog.com, blog.de,  blogger.de

Weitere Hinweise zu Blog-Anbietern unter wer-weiss-was.

 

Webhosting - Blogs zum selbst Hosten

Das Internet lebt von der Vielfalt der Anwendungen, über welche Bilder getauscht, Freunde gefunden und Blogs geschrieben werden (Web 2.0- System). Um diese Skripte betreiben zu können, bedarf es einem Anwendungshosting (für CMS, Blogs). Diese Skripte sind optimal auf die Bedürfnisse einer Web 2.0-Applikation zugeschnitten.

Gute Leistung, Sicherheit und Datenschutz, gute Verfügbarkeit, Performance und Sicherheit werden durch diese Anbieter zur Verfügung gestellt.

Im Gegensatz zu den Blog-Hosting-Services ist beim „Webhosting“ der Einsatz einer Top-Level Domain anstatt einer Subdomain möglich. Mehre Top-Level-Domains und Subdomains werden zudem angeboten – unter einer Anmeldung.

Man hat mehr Möglichkeiten in der Gestaltung des Designs, bei der Auswahl von Templates und mit der Einbeziehung von Plugins. In vielen Fällen können verschiedene Templates kostenfrei im Internet herunter geladen werden. Ebenso können eigene Banner, Bilder oder Anzeigen gestaltet und eingebunden werden.

Auch ein Umzug zu einem anderen Anbieter ist wesentlich einfacher. Allerdings ist diese Art des Bloggings nicht kostenlos, sondern Webhost und Domain sind kostenpflichtig.

Den jeweiligen Blog muss man selbst installieren, einrichten und upgraden. Es gibt keinen Support bei Fragen oder Problemen. Auch Kenntnisse für einen File Transfer (z.B. FileZilla) werden erforderlich. Auch der persönliche Zeitaufwand kann sehr hoch sein.

Anbieter z.B.:

United-Domains.de, 1und1.de, Strato.de, Webhostone.de, Webspace4all.eu, Celeros.de
Ergebnis:
Wer sich nicht mit technischen Problemen ärgern möchte, sollte freie Blog-Hosting-Anbieter wählen, jedoch immer gebunden an eine Subdomain.
Für Nutzer, die eine individuelle Gestaltung möchten, die mehrere Domains oder mehrere Subdomains benötigen, sollten sich zu einem Webhost gegen Bezahlung entscheiden.

Autor: Dip. Kfm. Wilderich vonDalwigk, Eutin

Internetberatung   Meine Homepage

 

WennIhnen dieser Beitrag gefallen hat, dann bestellen Sie sich weitere kostenlose Informationen: Mailadresse  

 

Diesen Post teilen
Repost0
1. Juni 2010 2 01 /06 /Juni /2010 22:46
Suchmaschinenoptimierung
Tools und Hinweise 

Suchmaschinenoptimierung ist weiterhin wichtig. Einige Tools sind behilflich, eine Suchmaschinenoptimierung zu „optimieren“. Vorab einige Empfehlungen, die Auswertungen, Hinweise und Optimierungs-Ergebnisse liefern:  http://media-mind.de  oder http://web4site.de oder  http://linkvendor.com   oder  http://webtool.1und1.de

Das Programm SISTRIX-Tool zeigt die Qualität und Quantität der Backlinks an. Eine Bewertung von Websites wird durch das Programm http://www.seitwert.de.




SEO oder auch Suchmaschinenoptimierung beschreibt viele Spielregeln im Rahmen von Online- / Internet Marketing, die den richtigen technischen und inhaltlichen Aufbau einer Web-Seite oder eines Blogs für die Suchmaschinen beschreibt.  Hier soll nunmehr auf einige Aspekte eingegangen werden, die auch für Blogs herangezogen werden können.

robots.txt  - mit robots.txt erhalten Suchmaschinen klare Anweisungen über die Indexierung einer Website. Bestimmte Seiten (z. B. Impressum) können bereits hier von der Indexierung ausgeschlossen werden oder Dokumente ausgeschlossen werden.
Sitemap: es sollte für die Suchmaschine eine Sitemap zur Verfügung gestellt werden, die jeweils den (aktuellen) Inhalt der Website in einem suchmaschinenkonformen Format (.xml) zur Verfügung stellt. Damit wird u.a. das Suchen für die Suchmaschinen vereinfacht.
Metatags: auch wenn Google nicht unbedingt auf Keywords abstellt (PS: eher auf die Ladegeschwindigkeit der Website). So macht es auch für die Webcrawler und Spider Sinn, wenn eine aussagefähige Meta-Tags bereitgestellt werden.
Verzicht: Technologien wie Java-Skript, Flash und Frames sollten grundsätzlich gemieden werden. Dies behindert die Ladegeschwindigkeit.
Webmastertools: zu empfehlen sind die Webmaster-Tools von Google. Hier werden wichtige Informationen und Werkzeuge zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe dieser Tools lassen sich eine Sitemap und die robots.txt erstellen.  Außerdem stellen die Webmaster-Tools statistische Zahlen zur Verfügung.
Linkaufbau: um sein Suchmaschinen Ranking zu verbessern, muss dafür gesorgt werden,  dass die eigene Website von vielen anderen Seiten verlinkt wird. Um (echte) Links zu generieren, muss man wissen, mit welchen Inhalten dies geschehen soll. Zudem sollten die Keywords zu Beginn  (Start der Website) definieret sein, mit denen man ranken will.
Inhalte: auch die Inhalte der eigenen Website sollten klar definiert sein, damit Besucher weiter Interesse haben, auf der Website weiter zu verweilen.
Elemente: eigene Blog, Videos, Tools, Widgets, Podcasts, Tipps, Pressebereich oder Social Media usw. sind Elemente, die auf einer Website oder Blog nicht fehlen. Dies ist insofern aus folgendem Grund wichtig: denn worauf soll verlinkt werden? Also muss jeder Website-Betreiber etwas anbieten, damit Verlinkungen zustande kommen können. 

Diese Tools sollten grundsätzöich als "Rüstzeug" verwendet werden. Die Vielzahl der Überprüfungsmöglichkeiten geben letztendlich, sofern konsequent umgesetzt, Sicherheit und eine "fast perfekte" Optimierung:

Autor: Dipl. Kfm. Wilderich von Dalwigk, Eutin
Coaching mit Wilderich von Dalwigk
Web:  Coaching mit Wilderich von Dalwigk
Diesen Post teilen
Repost0

Wilderich von Dalwigk

IntenetCoach: WilderichvonDalwigk

 

InternetCoach
BusinessCoach
Moderator
Blogger
Autor

 

Im Internet gebe ich meineErfahrungen und mein ExpertenWissen durch Online-Live Webinare weiter.
Mit meiner Website http://wilderichdalwigk.com biete ich ein Coaching für interaktive Anwendungen an.
Spezielle Webinare, entweder als Basis- oder als Kompaktkurse werden zudem für Jedermann angeboten. (http://marketing.wvd-beratung.de)

Meine Tweets

Webinare

Coaching und Beratung
Joomla CMS
Wordpress CMS  

Suchmaschinenoptimierung SEO  
Suchmaschinenmarketing SEM  
Social Media SMM